Sie sind hier:

Gericht lehnt Antrag ab - Mutmaßlicher IS-Chef in U-Haft

Datum:

Seit sechs Monaten steht der mutmaßliche Deutschland-Chef des IS vor Gericht. Seine Entlassung aus der U-Haft wurde beantragt. Ein Gericht entschied anders.

Der mutmaßliche IS-Deutschlandchef bleibt in U-Haft.
Der mutmaßliche IS-Deutschlandchef bleibt in U-Haft. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Der mutmaßliche Deutschlandchef der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Walaa, muss in Untersuchungshaft bleiben. Es bestehe weiterhin Fluchtgefahr, entschied der 4. Strafsenat des Oberlandesgericht Celle. Damit lehnte der Senat einen Antrag der Verteidigung von Abu Walaa ab.

Abu Walaa und vier Mitangeklagte sollen junge Menschen islamistisch radikalisiert und in die IS-Kampfgebiete geschickt haben. Ein Ende des Prozesses ist nicht abzusehen, Termine sind bis Ende August angesetzt.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.