Sie sind hier:

Digitalisierung der Gesundheit - Kabinett billigt Apps auf Rezept

Datum:

Die Gesundheit wird digital: Apps für Blutdruck, Online-Sprechstunden und das elektronische Rezept sind auf dem Vormarsch. Das Bundeskabinett stellte nun wichtige Weichen.

Gesundheitsminister Jens Spahn hat seinen Gesetzentwurf zur Digitalisierung des Gesundheitswesens verteidigt. Das Kabinett billigte ihn am Mittwoch. Der CDU-Politiker will, dass bestimmte Apps künftig von den Kassen bezahlt werden. Solche Apps würden verschrieben, um Therapien zu unterstützen, sie würden zudem getestet, auch mit Blick auf Datenschutz und Datensicherheit, versicherte Spahn in der ARD.

Ärzte, die digitale Anwendungen nutzen, werden die Ärzte ersetzen, die noch mit Karteikarten arbeiten.
Jens Spahn, Gesundheitsminister

Die Anbieter solcher Apps müssten auch nachweisen, dass sie die Versorgung verbesserten. Man werde auf Qualität achten und "nicht jeden Gimmick finanzieren". Spahn sieht auch die Ärzte in der Pflicht. "Künstliche Intelligenz, digitale Anwendungen werden Ärzte nicht ersetzen", sagte der Gesundheitsminister. "Aber Ärzte, die digitale Anwendungen nutzen, werden die Ärzte ersetzen, die noch mit Karteikarten arbeiten", fügte der CDU-Politiker hinzu. Apps blieben ein Zusatzangebot. "Natürlich ist für viele weiter der Goldstandard das persönliche, das direkte, das analoge Gespräch mit dem Arzt", sagte Spahn.

Was der Gesetzentwurf vorsieht:

  • Gesundheits-Apps: Ärzte können künftig digitale Anwendungen wie Tagebücher für Diabetiker oder Apps für Menschen mit Bluthochdruck verschreiben. Die Anwendungen, die Ärzte verordnen können, sollen bestimmte Qualitätsstandards erfüllen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte prüft in einer ersten Stufe Sicherheit, Funktion, Qualität, Datenschutz und Datensicherheit der Produkte. Die Anwendungen werden dann ein Jahr lang von der Krankenkasse erstattet. In dieser Zeit muss der Hersteller nachweisen, dass die App die Versorgung verbessert.
  • Online-Sprechstunden: Patienten sollen Ärzte, die Online-Sprechstunden anbieten, leichter finden. Darum dürfen Mediziner künftig auf ihrer Internetseite über solche Angebote informieren.
  • Elektronischer Arztbrief: Die Zettelwirtschaft im Gesundheitswesen wird abgelöst durch digitale Kommunikation. Bislang erhalten Ärzte für ein versendetes Fax mehr Geld als für das Versenden eines elektronischen Arztbriefs. Die Selbstverwaltung wird beauftragt, das zu ändern. Außerdem sollen Ärzte künftig mehr Möglichkeiten haben, sich auf elektronischem Weg mit Kollegen auszutauschen.
  • Krankenkassen-Beitritt: Wer einer gesetzlichen Krankenkasse freiwillig beitreten möchte, kann das auch auf elektronischem Wege tun.
  • Heil- und Hilfsmittel: Sie sollen künftig auf elektronischem Weg verordnet werden. Das "digitale Rezept" für Medikamente wurde bereits in einem früheren Gesetzentwurf geregelt.
  • Telematik: Patienten sollen sich darauf verlassen können, dass ihre Ärzte und andere Leistungserbringer an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen werden. Diese ermöglicht eine Verbindung mit der elektronischen Gesundheitskarte. Apotheken müssen sich bis Ende September 2020 und Krankenhäuser bis Januar 2021 anschließen lassen. Für Ärzte, die sich weiterhin nicht anschließen, wird der Honorarabzug von bislang einem Prozent ab dem 1. März 2020 auf 2,5 Prozent erhöht. Hebammen und Physiotherapeuten sowie Pflegeeinrichtungen können sich freiwillig an die TI anschließen. Die Kosten hierfür werden erstattet.
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.