Sie sind hier:

Mexiko-Stadt - Demo gegen Gewalt gegen Frauen eskaliert

Datum:

Polizeigewalt gegen Frauen treibt Frauen in Mexikos Hauptstadt auf die Straße. Die Wut ist groß und der Protest bleibt nicht friedlich.

Vermummte Frauen greifen einen Mann in Mexiko-Stadt an.
Vermummte Frauen greifen einen Mann in Mexiko-Stadt an.
Quelle: Emilio Espejel/AP/dpa

Bei einem Protestmarsch gegen Gewalt gegen Frauen in Mexiko-Stadt ist es zu Ausschreitungen gekommen. Hunderte Frauen demonstrierten am Freitagabend (Ortszeit) im Herzen der Hauptstadt, nachdem in den vergangenen zwei Wochen zwei junge Frauen unabhängig voneinander angegeben hatten, in Mexiko-Stadt von Polizisten vergewaltigt worden zu sein. An mehreren Orten wurde Feuer gelegt - unter anderem in einer Polizeiwache und an einem Denkmal zur Unabhängigkeit Mexikos.

Vermummte Frauen zerstörten zudem eine Bushaltestelle und beschädigten einige Polizeiautos. Mehrere Menschen wurden mit Farbe besprüht. Ein Mann streckte einen Fernsehreporter während eines Live-Berichts mit einem Fausthieb nieder. Medienberichten zufolge gab es 17 Verletzte, darunter 14 Polizisten und zwei Journalisten. Es hatte bereits in den Tagen zuvor Demonstrationen gegeben.

Eine 17-Jährige war nach eigenen Angaben am 3. August von mehreren Polizisten vergewaltigt worden, als sie sich nachts auf dem Heimweg befand. Eine 16-Jährige zeigte einen Polizisten an, der sie in einem Museum, in dem sie ein Praktikum machte, vergewaltigt habe. Die Demonstranten forderten Gerechtigkeit für die mutmaßlichen Opfer. Die Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt, Claudia Sheinbaum, erklärte, sechs Polizisten seien suspendiert worden.

Nach Angaben der Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen haben in Mexiko zwei Drittel der Frauen über 15 Jahren bereits eine Form von Gewalt erlebt. Die UN-Organisation schätzt, dass es in den vergangenen 25 Jahren rund 35 000 Tötungsdelikte an Frauen wegen ihres Geschlechts gab.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.