Sie sind hier:

Gewalt durch Asylbewerber - Palmer warnt vor Verharmlosung

Datum:

Der grüne Tübinger Oberbürgermeister Palmer beklagt in der "FAZ", dass viele Linke ihre Augen vor Gewalt verschlössen, wenn diese von Asylbewerbern ausginge.

Boris Palmer (Grüne), Oberbürgermeister von Tübingen. Archivbild
Boris Palmer (Grüne), Oberbürgermeister von Tübingen. Archivbild
Quelle: Marijan Murat/dpa

Nach einem tödlichen Schwert-Angriff in Stuttgart warnt der Grünen-Politiker Boris Palmer vor einer Verharmlosung der Gewalt durch Asylbewerber. Zwar bagatellisierten die AfD und deren Anhänger die Gewalt von rechts, schreibt er in einem "FAZ"-Beitrag.

Es seien aber auch viele auf dem linken Auge blind, die sich für weltoffen und tolerant hielten. "Hätte ein Neonazi mit dem Schwert einen Afrikaner erschlagen, würden dieselben Leute längst Konzerte gegen rechts auf dem Cannstatter Wasen veranstalten."

Palmer fordert Debatte zu Ausländer-Gewalt

Dazu kommt es aber nicht, weil jeder Versuch eine solche Debatte zu führen, als rechtspopulistisch abgetan und als angeblich rassistisch delegitimiert wird.
Boris Palmer

In Stuttgart hatte am Mittwochabend ein Asylbewerber einen 36-jährigen Deutschen mit einem Schwert getötet. Er sitzt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft geht von einem persönlichen Motiv aus. Der mutmaßliche Täter hatte angegeben, er stamme aus Jordanien, die Behörden gehen dagegen davon aus, dass es sich um einen Syrer handelt, der seit 2015 mit einem gültigen Aufenthaltsstatus in Deutschland lebt.

Die Struktur der Gewaltkriminalität von Asylbewerbern sei bekannt, schreibt Palmer und fordert eine Debatte. Ebenso seien weitreichende Konsequenzen für den Sicherheitsapparat abgeleitet worden aus dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, den ein Rechtsextremist im Juni erschossen haben soll. "Dazu kommt es aber nicht, weil jeder Versuch eine solche Debatte zu führen, als rechtspopulistisch abgetan und als angeblich rassistisch delegitimiert wird", schreibt Palmer. Er wird seit längerem und zunehmend wegen seiner von Äußerungen zur Flüchtlingspolitik auch von eigenen Parteifreunden scharf kritisiert.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.