ZDFheute

Israel: Folgt jetzt Gegenschlag auf Gegenschlag?

Sie sind hier:

Konflikt mit Palästinensern - Israel: Folgt jetzt Gegenschlag auf Gegenschlag?

Datum:

Neue Gewalt in Nahost: Militante Palästinenser feuern Hunderte Raketen auf Israel, die Luftwaffe bombardiert Ziele im Gazastreifen. Israel kündigt massive Vergeltungsangriffe an.

Der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern aus dem Gazastreifen ist wieder gefährlich eskaliert. Militante Palästinenser im Gazastreifen haben am Wochenende hunderte Raketen auf Israel abgefeuert und damit israelische Vergeltungsangriffe ausgelöst. Nach Angaben der israelischen Armee wurden vom Gazastreifen aus bis Sonntagvormittag 450 Geschosse Richtung Israel gefeuert. Israels Luftwaffe bombardierte als Reaktion auf die Angriffe mehr als 220 Ziele in dem Küstenstreifen.

Israel bestreitet palästinensische Angaben

Auf israelischer Seite wurden nach Behördenangaben drei Menschen getötet. Mehr als Hundert wurden verletzt. Die Palästinenser meldeten neun Tote im Gaza-Streifen. Unter den Opfern sollen nach Angaben des Gesundheitsministeriums auch eine schwangere Frau und ihr einjähriges Kind sein. Etwa 80 weitere Palästinenser seien verletzt worden.

Zerstörtes Haus in Aschkelon nach Raketenangriff aus dem Gazastreifen
Zerstörtes Haus in Aschkelon nach Raketenangriff aus dem Gazastreifen

Die israelische Armee bestritt jedoch am Sonntag, für den Tod der Palästinenserin und ihres Kindes verantwortlich zu sein. Der Militärsprecher Jonathan Conricus sagte, die beiden seien von einer fehlgeleiteten Rakete der im Gazastreifen herrschenden Hamas getötet worden. Diese Einschätzung basiere auf "Geheimdienstinformationen aus verschiedenen Quellen", sagte er. "Wir sind 100 Prozent sicher, dass es nicht durch Waffen der israelischen Armee war."

In Israel wurden nach Angaben des Rettungsdienstes Magen David Adom zahlreiche Menschen verletzt, darunter eine 80-Jährige, die in Kiriat Gat durch Raketensplitter schwere Verletzungen erlitt. Seit Samstag haben militante Palästinenser nach israelischen Militärangaben rund 450 Raketen und Mörsergranaten auf israelische Ortschaften abgefeuert. Am Sonntag dauerten die Raketenangriffe an.

Netanjahu: Hamas zahlt "hohen Preis"

Benjamin Netanjahu bei einer Kabinettssitzung am 5. Mai 2019
Benjamin Netanjahu: Preis für Hamas wird hoch sein
Quelle: AP

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu versammelte seine Minister am Sonntag zu einer Dringlichkeitssitzung. "Ich habe die Armee heute Morgen angewiesen, die massiven Angriffe auf Terrorziele im Gazastreifen fortzusetzen und die Streitkräfte am Rande des Gazastreifens mit Panzer-, Artillerie- und Infanterietruppen zu verstärken", sagte Netanjahu. Die Hamas trage die Verantwortung für alle Angriffe aus dem Küstenstreifen und zahle bereits einen hohen Preis dafür.

Die Eskalation geschieht nur eine Woche vor dem internationalen Gesangswettbewerb Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv. Bisher blieb Tel Aviv von der jüngsten Runde der Gewalt verschont. Militante Palästinenserorganisationen drohten jedoch nach Medienberichten mit einer Ausweitung der Angriffe auch auf die Küstenmetropole. Ägypten bemühe sich um eine Waffenruhe.

Ein Sprecher der Europäischen Rundfunkunion (EBU), Veranstalterin des ESC, sagte am Samstag: "Sicherheit steht für die EBU immer an erster Stelle." Man arbeite mit der israelischen Rundfunkanstalt KAN und der Armee zusammen, "um die Sicherheit all jener zu gewährleisten, die mit uns in der Veranstaltungshalle Expo Tel Aviv zusammenarbeiten und sich uns anschließen". Man verfolge die Lage aufmerksam und die ESC-Proben gingen normal weiter, sagte Sprecher Jon Ola Sand.

Zehntausende Israelis in Schutzräumen

Die israelische Luftwaffe griff in der Nacht zum Sonntag erneut Ziele im Gazastreifen an. Am Samstag hatten Kampfjets unter anderem ein Hauptquartier der Hamas sowie Raketenwerkstätten und Waffenlager zerstört. Israelische Medien berichteten, es seien auch gezielt Wohnhäuser ranghoher Mitglieder der Palästinenserorganisationen Hamas und Islamischer Dschihad beschossen worden. Insgesamt wurden nach Armeeangaben seit Samstag 220 Ziele im Gazastreifen attackiert.

Karte: Israel - Jerusalem - Westjordanland - Gaza und Ägypten
Quelle: ZDF

In israelischen Wohngebieten mussten seit Samstag Zehntausende Menschen in Schutzräume flüchten, in den betroffenen Regionen heulten immer wieder die Alarmsirenen. Mehrere Häuser in Ortschaften nahe dem Gazastreifen wurden von Raketen getroffen. Die Schulen in Israels Süden blieben am Sonntag geschlossen.

USA an Israels Seite

Die US-Regierung erklärte sich solidarisch mit Israel und sprach dem Verbündeten die "volle Unterstützung" für dessen "Recht auf Selbstverteidigung gegen diese abscheulichen Attacken" aus, wie Außenministeriumssprecherin Morgan Ortagus mitteilte.

Dagegen verurteile die Türkei die Angriffe Israels scharf. Das Außenministerium erklärte am späten Samstagabend: "Wir fordern die internationale Gemeinschaft dazu auf, rasch einzuschreiten, um Spannungen in der Region abzubauen, die mit Israels unverhältnismäßigem Vorgehen gestiegen sind."

Die Gewalt eskalierte, nachdem es am Freitag an der Gaza-Grenze bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten Tote gegeben hatte. Vier Palästinenser wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza getötet, darunter zwei Hamas-Kämpfer. Palästinenserfraktionen kündigten daraufhin Rache an. Seit März 2018 wurden dem Ministerium zufolge bei Protesten rund 280 Palästinenser getötet und Tausende verletzt. Israel hält seit mehr als zehn Jahren eine Blockade des Küstenstreifens aufrecht, die von Ägypten mitgetragen wird.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.