ZDFheute

Militärfahrzeug überrollt Demonstranten

Sie sind hier:

Gewaltsame Proteste in Caracas - Militärfahrzeug überrollt Demonstranten

Datum:

Die Lage in Venezuelas Hauptstadt spitzt sich weiter zu: Während heftiger Proteste ist ein Militärfahrzeug in eine Gruppe Demonstranten gefahren.

Ausschreitungen in Caracas am 30.04.2019
Gewalttätige Auseinandersetzungen in Caracas: Bislang ist noch unklar, ob bei den Ausschreitungen Menschen ums Leben gekommen sind.
Quelle: Reuters

Ein gepanzertes Militärfahrzeug ist während gewalttätiger Auseinandersetzungen in eine Gruppe von Demonstranten gefahren. Das Fahrzeug überrollte in der Hauptstadt Caracas mindestens eine protestierende Person vor der Luftwaffenbasis La Carlota. Das zeigen aktuelle Bilder. Ob dabei Demonstranten verletzt wurden oder ums Leben kamen, war zunächst unklar. Nahe dem Luftwaffenstützpunkt La Carlota schleuderten Demonstranten Steine auf Nationalgardisten auf Motorrädern. Die Sicherheitskräfte feuerten Tränengaskartuschen in die Menge. Nach Regierungsangaben erlitt zudem ein Soldat nahe der Basis eine Schussverletzung.

Venezuelas Verteidigungsminister Vladimir Padrino schrieb im Kurznachrichtenendienst Twitter, ein Oberst der Nationalgarde sei auf einer Straße in der Nähe des Stützpunktes durch einen Schuss am Hals verletzt worden. Er machte die Oppositionsführung dafür verantwortlich. Padrino hatte die Opposition zuvor in einer Rede an das Oberkommando der Streitkräfte vor einem Blutvergießen gewarnt. Sie trage die Schuld für den Fall von "Gewalt, Tod oder Blutvergießen", sagte Padrino und sicherte zugleich dem linksnationalistischen Staatschef Nicolás Maduro erneut seinen Rückhalt zu.

Ausschreitungen in Caracas am 30.04.2019
Demonstrant in Venezuelas Hauptstadt: Verteidigungsminister geißelt "Gewalt, Tod oder Blutvergießen".
Quelle: ap

Guaidó glaubt Armee hinter sich

Der venezolanische Oppositionsführer und selbsterklärte Übergangspräsident Juan Guaidó hatte auf dem Militärstützpunkt La Carlota zuvor zu Demonstrationen aufgerufen und erklärt, er habe im Machtkampf mit Maduro die Unterstützung von Teilen der Armee erhalten. Tausende, teils mit Stöcken und Molotow-Cocktails bewaffnete Demonstranten kamen und blieben in der Nähe des Luftwaffenstützpunktes. Maduro kann sich seit Monaten vor allem wegen der Unterstützung der Armee an der Macht halten.

Eine Gruppe von Armeeangehörigen hatte sich zuvor in Caracas gegen Staatschef Maduro gestellt und den Oppositionspolitiker Leopoldo López aus dem Hausarrest befreit. Guaidó sagte, er habe gegen Maduro nun die Unterstützung "mutiger Soldaten". Unklar war, wieviele Soldaten daran beteiligt waren. Die Regierung prangerte einen "Putschversuch" einer kleinen Gruppe an. Die Lage sei aber unter Kontrolle.

Großdemo für Mittwoch erwartet

Für den morgigen Mittwoch hatte Guaidó bereits vor Tagen eine Großdemonstration in Venezuela angkündigt. Er hatte zu einer "Operation Befreiung" aufgerufen, um die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro von der Macht zu verdrängen.

Venezuela wird von einem Machtkampf zwischen dem linksgerichteten Präsidenten Maduro und dem konservativen selbsternannten Interimspräsidenten Guaidó erschüttert. Die rechtsgerichtete Opposition erkennt wegen des umstrittenen Wahlsieges Maduros ohne aussichtsreiche Kandidaten der Opposition dessen zweite Amtszeit nicht an. Parlamentspräsident Guaidó wurde daraufhin als Interimspräsident vereidigt. Er wird von mehr als 50 Staaten - darunter die USA und Deutschland - als Übergangspräsident anerkannt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.