Sie sind hier:

Giftattacke auf Ex-Spion - Warten auf Moskaus Reaktion

Datum:

Der Streit über die Giftattacke auf einen Ex-Doppelagenten könnte sich weiter hochschaukeln: Moskau fühlt sich von den britischen Sanktionen provoziert.

Bei dem Attentat war das Nervengift Nowitschok verwendet worden.
Bei dem Attentat war das Nervengift Nowitschok verwendet worden. Quelle: Andrew Matthews/PA Wire/dpa

Nach den Strafmaßnahmen Großbritanniens gegen Russland wegen der Giftattacke auf einen Ex-Agenten wird eine weitere Eskalation in dem Konflikt befürchtet. Moskaus Außenministerium wertete die von Premierministerin Theresa May verkündeten Sanktionen als "beispiellose grobe Provokation" und kündigte eine baldige Antwort an.

London hatte zuvor erklärt, dass 23 russische Diplomaten das Land binnen einer Woche verlassen müssen. Zudem werden bilaterale Kontakte "auf hoher Ebene" auf Eis gelegt.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.