Sie sind hier:

Klimaschützerin wird geehrt - Greta Thunberg erhält Alternativen Nobelpreis

Datum:

Gerade sprach sie noch beim UN-Sondergipfel, nun wird sie für ihren Einsatz ausgezeichnet: Der Alternative Nobelpreis geht in diesem Jahr an die Klimaaktivistin Greta Thunberg.

Greta Thunberg, Umweltaktivistin aus Schweden.
Greta Thunberg, Umweltaktivistin aus Schweden.
Quelle: Vanessa Carvalho/ZUMA Wire/dpa

Die 16-Jährige werde ausgezeichnet, "weil sie der politischen Forderung nach dringenden Klimaschutzmaßnahmen weltweit Gehör verschafft", teilte die in Stockholm ansässige Right-Livelihood-Stiftung mit. Neben Thunberg werden Vertreter der indigenen Völker in Brasilien, eine Frauenrechtsanwältin aus China sowie eine Menschenrechtsaktivistin aus der Westsahara ausgezeichnet.

Millionen Menschen mobilisiert

Der Right Livelihood Award würdigt den Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Umweltschutz. Er wurde 1980 vom schwedisch-deutschen Philanthropen Jakob von Uexküll ins Leben gerufen und gilt als Alternativer Nobelpreis.

Thunberg hat die weltweite Klima-Bewegung Fridays for Future ausgelöst, an deren Protesten sich erst am vergangenen Freitag rund um den Globus Millionen von Menschen beteiligten. Getragen wird die Bewegung vor allem von jungen Leuten, Thunberg ist ihr "Sprachrohr". Die 16-Jährige erklärte zu der Auszeichnung, diese gelte nicht ihr allein. Sie sei vielmehr "Teil einer weltweiten Bewegung von Schulkindern, Jugendlichen und Erwachsenen jeden Alters", mit denen sie den Preis teile.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auch ausgezeichnet: Brasilianische Amazonas-Schützer

Ebenso wie Thunberg im Umweltschutz engagiert sind Davi Kopenawa und die von ihm gegründete Hutukara Associação Yanomami. Sie erhalten den Preis für "ihre mutige Entschlossenheit, die Wälder und die Artenvielfalt des Amazonas sowie das Land und die Kultur seiner Ureinwohner zu schützen". Das Volk der Yanomami ist mit seinen 35.000 Mitgliedern einer der bevölkerungsreichsten indigenen Stämme Brasiliens. Gemeinsam mit dem venezolanischen Yanomami-Gebiet bildet es das größte von einem Stamm bewohnte Regenwald-Territorium der Welt.

Der Schamane und Anführer der Yanomami-Indigenen in Brasilien am 01.01.1990
Davi Kopenawa: Schamane und Anführer der Yanomami-Indigenen (Archivfoto 1990)
Quelle: dpa

In den 1980er und 1990er Jahren starben innerhalb von sieben Jahren 20 Prozent der Yanomami-Bevölkerung. Goldminenarbeiter zerstörten Dörfer, erschossen Menschen und übertrugen Krankheiten, gegen die die Yanomami keine Immunität haben. Preisträger Kopenawa organisierte den Widerstand dagegen und war maßgeblich daran beteiligt, dass 1992 ein über 96.000 Quadratkilometer großes Areal in Brasilien zum Yanomami-Schutzgebiet erklärt wurde. Er ist wegen seines Kampfes immer wieder Morddrohungen ausgesetzt.

Preise gehen auch in Westsahara und nach China

Menschenrechtsaktivistin Aminatou Haidar am 13.11.2018
"Ghandhi der Westsahara": Aminatou Haidar
Quelle: dpa

Preisträgerin Aminatou Haidar erhält den Alternativen Nobelpreis "für ihren unerschütterlichen gewaltlosen Widerstand, trotz Gefangenschaft und Folter, im Streben nach Gerechtigkeit und Selbstbestimmung für das Volk der Westsahara". Die ehemalige Kolonialmacht Spanien hatte das umstrittene Gebiet 1975 verlassen, unmittelbar danach wurde es von Marokko annektiert. Haidar setzt in ihrem Unabhängigkeitskampf allein auf friedliche Mittel, was ihr den Beinamen "Gandhi der Westsahara" einbrachte.

Die Preisträgerin Guo Jianmei wird "für ihre bahnbrechende und beharrliche Arbeit zur Sicherung der Frauenrechte in China" ausgezeichnet. Sie hat in der Volksrepublik mehrere Organisationen zum Schutz von Frauenrechten gegründet und geleitet. Und sie war nach Angaben der Stiftung die erste Anwältin des Landes, die hauptberuflich in der gemeinnützigen Rechtshilfe tätig ist. Zudem hat sie das Konzept der Pro-bono-Rechtsberatung für bedürftige Menschen in China eingeführt. Seit 1995 haben mehr als 120.000 Frauen in ganz China kostenlose Rechtsberatung von Guo und ihren Teams erhalten.

Frauenrechtlerin Guo Jianmei am 30.11.2005
Die Frauenrechtlerin Guo Jianmei
Quelle: dpa

Erhält Greta auch den Friedensnobelpreis?

"Mit den 40. Right Livelihood Awards ehren wir vier praktische Visionäre, deren Einsatz es Millionen von Menschen ermöglicht, ihre grundlegenden Rechte zu verteidigen und für eine lebenswerte Zukunft auf diesem Planeten zu kämpfen", sagte Stiftungsdirektor Ole von Uexküll. Die vier Preisträger erhalten jeder eine Million schwedische Kronen (94.000 Euro) für ihr Engagement. Das Geld ist aber nicht zur persönlichen Verwendung.

Thunberg ist auch für den diesjährigen Friedensnobelpreis nominiert. Sollte er ihr zuerkannt werden, wäre sie die dritte Persönlichkeit, die sowohl mit dem Friedensnobelpreis als auch mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet wird. Die kenianische Umweltschützerin Wangari Maathai bekam 1984 den Right Livelihood Award und 2004 den Friedensnobelpreis, der kongolesische Gynäkologe Denis Mukwege erhielt den Alternativen Nobelpreis 2013 und im vergangenen Jahr den Friedensnobelpreis.

Sie kämpfte schon vor fast 30 Jahren wie Greta Thunberg: Severn Cullis-Suzuki hielt 1992 auf dem UN-Umweltgipfel in Rio eine packende Rede gegen die Zerstörung des Planeten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.