Sie sind hier:

Brexit-Verhandlungen - London schwebt Zollunion auf Zeit vor

Datum:

Die britische Regierung hat Brüssel eine zeitlich begrenzte Zollunion nach dem Austritt aus der EU vorgeschlagen. Eine solche Übergangsperiode könnte der Wirtschaft in Großbritannien und der EU mehr Sicherheit geben, teilte das Brexit-Ministerium in London mit.

3.000 bis 5.000 Banker werden wegen des Brexit in den nächsten Jahren wohl in die Mainmetropole umsiedeln. Und sie brauchen Wohnungen. Der Preis spielt da eher eine Nebenrolle. Und genau deswegen sorgen die Neuankömmlinge auf dem Frankfurter …

Beitragslänge:
2 min
Datum:

In dieser Phase werde Großbritannien weltweit neue Handelsbeziehungen aufbauen, hieß es. Die mögliche Dauer einer solchen Interims-Zollunion bleibt offen. Bereits am Sonntag hatten Schatzkanzler Philip Hammond und der Minister für den internationalen Handel, Liam Fox, allgemein eine Interimsphase nach der Trennung von der EU angeregt. Ihr Land werde aber im März 2019 die EU "ohne Hintertür" verlassen, betonten sie.

Die Frage, welche wirtschaftlichen Barrieren es zur EU künftig geben wird, hat in der britischen Regierung bisher unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Bei Unternehmen im Land sorgt die unklare Lage für Unsicherheit. Der Regierung wurde mehrfach vorgeworfen,  sie sei auf die nächste Gesprächsrunde mit Brüssel Ende des Monats nicht vorbereitet.

Brexit-Verhandlungen schleppend

Für Mittwoch kündigte das Brexit-Ministerium ein Positionspapier zur neuen EU-Außengrenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland an. Die Bevölkerung auf der Grünen Insel fürchtet unter anderem ökonomische Einbußen. Laut Ministerium in London wird es keine Rückkehr zu einer festen Grenze geben. Derzeit ist die über 300 Kilometer lange Trennlinie kaum sichtbar. Britische Medien spekulierten, dass eventuell für Iren die Personenfreizügigkeit erhalten bleibt.

Bislang verliefen die Verhandlungen zur Scheidung Großbritanniens von der EU sehr schleppend. Brüssel verlangte von London, nun rasch alle wichtigen Brexit-Fragen zu klären. Eine dritte Verhandlungsrunde zwischen London und Brüssel ist am 28. August geplant.

Ein Topthema bei den Gesprächen sind die finanziellen Forderungen Brüssels an London von bis zu 100 Milliarden Euro. Gerungen wird auch um die Bleiberechte von rund 3,2 Millionen EU-Bürgern im Königreich und 1,2 Millionen Briten in der EU. Im Juni 2016 hatte sich eine Mehrheit der britischen Wähler dafür ausgesprochen, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.