Sie sind hier:

Klimapläne der Regierung - Die Grünen wollen beim Klima mitbestimmen

Datum:

Kein Abschied vom Verbrennungsmotor, zu wenig Windenergie: Das Klimapaket der Bundesregierung geht den Grünen nicht weit genug. Sie wollen nun im Bundesrat mehr herausholen.

Annalena Baerbock
Grünen-Chefin Annalena Baerbock
Quelle: imago

Die Grünen halten das Klimaschutzpaket der Bundesregierung für zu kurz gegriffen und wollen über den Bundesrat mehr erreichen. "Dieses Klimaschutzgesetz reicht definitiv nicht aus, um das Pariser Klimaabkommen einzuhalten, was international vereinbart ist. Deswegen werden wir Grünen alles dafür tun, die klimanotwendigen Maßnahmen auf den Weg zu bringen", sagte die Bundesvorsitzende Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur.

Grüne: Wir wollen eine "wirkliche Verkehrswende" anstoßen

"Wir sind im Bundestag in der Opposition, werden aber im Bundesrat weiter unsere Anträge auf eine wirkliche Verkehrswende und einen Abschied vom fossilen Verbrennungsmotor auf den Weg bringen." Die Grünen-Chefin forderte einen verstärkten Ausbau der Öko-Energie.

Archiv: Windenergieanlagen im Windenergiepark "Odervorland" (Brandenburg) am 27.02.2019
Windenergieanlagen in einem Windenergiepark
Quelle: dpa

"Ohne eine Energiewende, ohne 100 Prozent erneuerbare Energien, wird es keinen Kohleausstieg geben, wird es keine Verkehrswende geben und wird es auch keine Wärmeversorgung geben", sagte Baerbock. Deshalb müsse die Deckelung für den Ausbau von Windrädern an Land (Onshore) verschwinden. "Da gibt es bereits Anträge im Bundesrat, die wir weiter voranbringen werden."

Ohne eine Energiewende, ohne 100 Prozent erneuerbare Energien, wird es keinen Kohleausstieg geben, wird es keine Verkehrswende geben und wird es auch keine Wärmeversorgung geben.
Annalena Baerbock

Es gebe auch Anträge in der Länderkammer für einen CO2-Preis, der aus ihrer Sicht wirke. "Was die Bundesregierung jetzt vorgelegt hat, ist ehrlich gesagt ein schlechter Witz, von dem gar keine Lenkungswirkung ausgeht." Was die Regierung in puncto CO2 tatsächlich plant, im Video erklärt:

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Spitzen der Großen Koalition hatten sich auf ein Paket für mehr Klimaschutz geeinigt. Klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) soll im Verkehr und bei der Wärmeerzeugung einen Preis bekommen, im Gegenzug soll unter anderem die Pendlerpauschale steigen.

Die Koalition will Bahnfahren billiger und Flüge teurer machen. Der Wechsel von alten Ölheizungen zu klimafreundlicheren neuen Modellen soll gefördert werden, der Einbau neuer Ölheizungen ab 2026 verboten sein. Das schwarz-grün-gelb regierte Schleswig-Holstein hatte bereits im Bundesrat eine Initiative zur Einführung eines einheitlichen Preises für CO2 eingebracht, darüber wurde noch nicht abschließend entschieden.

Mit Anreizen auf der einen und höheren Abgaben auf der anderen Seite sollen sich Bürger und Wirtschaft stärker am Klimaschutz ausrichten. So soll es funktionieren:

Koalition ringt um Klima-Maßnahmenpaket. Archivbild

Die wichtigsten Punkte - Was die GroKo fürs Klima tun will

Mit Anreizen auf der einen und höheren Abgaben auf der anderen Seite sollen sich Bürger und Wirtschaft stärker am Klimaschutz ausrichten. So soll es funktionieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.