Sie sind hier:

Wahlkampf - Grüne: Zu viel Kohlestrom in Deutschland

Datum:

Die Grünen heizen die Debatte um einen Kohle-Ausstieg an: Einer Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion zufolge haben sich die deutschen Stromexporte ins Ausland in den vergangenen fünf Jahren fast verzehnfacht - vor allem wegen der hohen Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle.

Die Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei spiegeln sich auch im ZDF-Politbarometer wider. 72 Prozent der Befragten sind der Meinung, Deutschland solle mehr Druck auf die Wirtschaft der Türkei ausüben. Bei der Sonntagfrage verlieren Union und SPD …

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Grünen-Studie nach sind die deutschen Stromexporte von 6,3 Terrawattstunden im Jahr 2011 auf 53,7 Terrawattstunden im vergangenen Jahr gestiegen. Diese Menge entspreche der gesamten Stromerzeugung der fünf größten deutschen Atomkraftwerke.

Özdemir will Kohle-Ausstieg bis 2030

Grünen-Chef Cem Özdemir warb für einen Kohle-Verzicht bis zum Jahr 2030. "Wir könnten auch jetzt schon deutlich mehr Klimaschutz machen, wenn (Bundeskanzlerin Angela) Merkel nur wollte. Die Studie zeigt: Wir produzieren zu viel schmutzigen Kohlestrom, der dann auch noch die Leitungen verstopft für die sauberen erneuerbaren Energien", sagte Özdemir. In Deutschland würden nirgendwo die Lichter ausgehen, wenn die 20 schmutzigsten Kohlemeiler rasch abgeschaltet würden.

Die unsichere Kohle-Zukunft bewegt vor allem in den Bergbau-Revieren in Ost- und Mitteldeutschland sowie in Nordrhein-Westfalen viele Menschen. Das rot-rot regierte Brandenburg kassierte gerade seine Klimaschutzziele ein, zugleich kämpfen die Ministerpräsidenten der Kohle-Länder gegen strengere EU-Auflagen beim Stickstoff-Ausstoß der Kohle-Meiler. Aber auch Klimaschützer machen mobil. An diesem Samstag wollen Umweltverbände am Tagebau Hambach in Nordrhein-Westfalen mit einer Menschenkette gegen die Braunkohle demonstrieren.

Trotz der Energiewende mit dem raschen Ökostrom-Ausbau wird Deutschland nach jetzigem Stand seine Klimaschutzziele bis 2020 verfehlen. Der schädliche Kohlendioxid-Ausstoß legte 2016 um 3,4 Prozent zu. Es wurde mehr Diesel verbraucht und stärker geheizt. Aber auch Kohle-Kraftwerke verschmutzen weiter die Luft. Weil die Atomkraftwerke bis 2022 vom Netz gehen, werden Kohle- und Gaskraftwerke aber gebraucht, wenn es zu wenig Sonne und Wind gibt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.