Sie sind hier:

Hartz-IV-Empfängerin scheitert - Karlsruhe bestätigt ALG-II-Regel

Datum:

Wer ALG II bekommt, erhält auch Geld für Miete und Heizung. Laut Gesetz in angemessener und damit begrenzter Höhe. Das bestätigt das Bundesverfassungsgericht.

Eine Hartz-IV-Empfängerin wollte mehr Geld und scheiterte.
Eine Hartz-IV-Empfängerin wollte mehr Geld und scheiterte. Quelle: Patrick Seeger/dpa

Hartz-IV-Empfänger haben keinen Anspruch auf Übernahme ihrer vollen Miet- und Heizkosten in unbegrenzter Höhe. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden. Die Beschränkung des Sozialgesetzbuchs auf "angemessene" Aufwendungen sei mit dem Grundgesetz vereinbar.

Der Gesetzgeber dürfe die Kostenübernahme begrenzen, urteilten die Richter. Die Beschwerde kam von einer Frau aus Baden-Württemberg, die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nur teilweise bezieht.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.