Sie sind hier:

Hass im Internet - Grüne fordern Gesetzeskorrektur

Datum:

Ein Gericht hat Beschimpfungen gegen die Grünen-Politikerin Renate Künast als zulässig bewertet. Nun fordert sie mit einem Kollegen die rasche Korrektur eines Gesetzes.

Grünen-Politikerin Renate Künast. Archivbild
Grünen-Politikerin Renate Künast. Archivbild
Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa

Renate Künast und Konstantin von Notz (Grüne) haben die Bundesregierung zu einer raschen Überarbeitung der Regelungen gegen Hass im Internet aufgefordert. In der heutigen Form verfehle das Netzwerkdurchsetzungsgesetz nicht nur seine Ziele, "sondern verschärft die Problematik sogar", schreiben sie im "Handelsblatt".

Berlin dürfe sich einer "schnellstmöglichen und grundlegenden Überarbeitung" des Gesetzes nicht länger verschließen. Das Gesetz verpflichtet soziale Netzwerke zur Löschung bestimmter Inhalte.

Künast und von Notz bemängelten, die Regelungen hätten "zahlreiche Geburtsfehler". So seien die Vorgaben an "vielen Stellen zu unkonkret und Sanktionsmechanismen nicht ausreichend". Die Grünen-Politiker werfen der Bundesregierung vor, sie ignoriere Kritik und Verbesserungsvorschläge. "Ihre gesetzgeberische Lethargie ist absolut unverständlich", heißt es in dem Beitrag. Union und SPD hätten sich in ihrem Koalitionsvertrag auf eine Evaluierung und Überarbeitung des Gesetzes verständigt. Dies solle aber erst im Herbst 2020 erfolgen, das sei jedoch "viel zu spät".

Wie Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) gegen Hass im Netz vorgehen will sehen Sie in diesem Video:

Politik | Berlin direkt - Kampf gegen Hass im Netz

Die Zahl der Hasskommentare im Netz ist extrem gestiegen. Doch die Verfolgung entsprechender Delikte gestaltet sich schwierig. Die Abgrenzung zwischen Meinungsäußerung und Straftatbestand fällt selbst der Justiz zum Teil schwer. Das zeigt auch das aktu...

Videolänge:
3 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.