Sie sind hier:

Langeoog - Havarierter Frachter vor Bergung

Datum:

Seit Sonntagabend sitzt der Frachter "Glory Amsterdam" vor Langeoog fest. Jetzt macht die Bergung erste Fortschritte.

Ein 225-Meter-Frachter mit rund 1800 Tonnen Schweröl und 140 Tonnen Marinediesel an Bord, steckt manovrierunfähig auf einer Sandbank fest. Alle Versuche das Schiff zu bergen sind bislang gescheitert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Vor der Nordseeinsel Langeoog haben Bergungsexperten am Mittwoch eine erste Leinenverbindung zu dem auf Grund gelaufenen Frachter "Glory Amsterdam" hergestellt. Das 225 Meter lange Schiff sei über eine mehrere hundert Meter lange Trosse mit dem Schlepper "Fairmont Summit" gekoppelt worden, erklärte eine Sprecherin des Havariekommandos in Cuxhaven.

Der Aufbau einer weiteren Leinenverbindung zu einem zweiten Schlepper wird derzeit vorbereitet. Dieser befindet sich aber noch in Wilhelmshaven, um Material für den Einsatz aufzunehmen. Sobald beide Schleppverbindungen hergestellt sind, wollen die Einsatzkräfte 20.000 Tonnen Ballastwasser aus dem Frachter pumpen. Das soll die "Glory Amsterdam" leichter machen und einen Freischleppversuch ermöglichen. Die Schlepper sollen dabei verhindern, dass das Schiff noch weiter Richtung Land getrieben wird, sobald es durch den Gewichtsverlust auftreibt.

Frachter mit 2.000 Tonnen Schweröl

Die "Glory Amsterdam" war am Sonntagabend bei starkem Sturm mit defekter Ruderanlage zwei Kilometer vor Langeoog auf Grund gelaufen. In den Treibstofftanks des leeren Massengutfrachters befinden sich fast 2.000 Tonnen Schweröl und Marinediesel, die bei einer Beschädigung ins Meer gelangen könnten. Bislang sind an dem Schiff laut Havariekommando aber keine strukturelle Schäden erkennbar. Auch Schadstoffe traten demnach nicht aus.

Rund um den festsitzenden Frachter sind Schlepper sowie das behördeneigene Spezialschiff "Mellum" im Einsatz. An Bord befinden sich die Besatzung sowie externe Spezialisten. Die Reederei, das von ihr beauftragte Bergungsunternehmen und das Cuxhavener Havarie-Kommando haben gemeinsam ein Rettungskonzept erarbeitet. Es sieht vor, das Schiff bis Ende dieser Woche wieder freizuschleppen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.