Sie sind hier:

Helfer warnen vor Katastrophe - Verzweiflung in Afrin und Ghuta

Datum:

Gleich in zwei Gebieten des Bürgerkriegslandes Syrien ist die Gewalt eskaliert. Wieder fliehen Zehntausende. Helfer können die Notleidenden kaum versorgen.

Nur raus hier: Flüchtlinge verlassen das umkämpfte Afrin.
Nur raus hier: Flüchtlinge verlassen das umkämpfte Afrin. Quelle: -/XinHua/dpa

Nach dem Einmarsch türkischer Truppen und ihrer Verbündeten ins syrische Kurdengebiet Afrin berichten Helfer von einer dramatischen humanitären Lage. Besonders betroffen sind Kinder, Frauen und Ältere. Es fehlen Unterkünfte, Nahrung, Wasser und medizinische Versorgung.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR ist alarmiert über die sich verschärfende Krise im belagerten Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe Damaskus. Dort kamen bei einem Luftangriff auf eine Schule 16 Kinder und vier Frauen ums Leben.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.