Sie sind hier:

"Hier ist Berlin!" - Jetzt live: Die Jubiläumsshow zu 50 Jahre "ZDF-Hitparade"

Datum:

Schlagershow, TV-Klassiker, Kult: Auch 50 Jahre nach der ersten Folge ist die "ZDF-Hitparade" unvergessen. Das ZDF feiert den Geburtstag - jetzt live mit einer Jubiläumsshow.

Hier ist Berlin! Das Zweite Deutsche Fernsehen präsentiert Ihnen Ausgabe Nummer Eins der Hitparade. Am Mikrofon: Ihr Dieter Thomas Heck. Guten Abend!

Mit diesen Worten begann am Samstag, den 18. Januar 1969 um 18:50 Uhr eine neue Musiksendung, die Geschichte schreiben sollte. 32 Jahre und 368 Folgen lang war die "ZDF-Hitparade" das Mekka, der Tempel, das Epizentrum des deutschen Schlagers. Dabei war das Rezept für diesen Erfolg verblüffend einfach: Monat für Monat gaben sich in den Berliner Union Film Ateliers die Stars und Sternchen des deutschen Schlagers ein Stelldichein und stellten ihre neuesten Titel vor. Das Besondere daran: Zugelassen waren ausschließlich deutschsprachige Lieder, alle Interpreten sangen live zum Halbplayback, und wer in der nächsten Folge noch einmal antreten durfte, entschieden die Zuschauer mit ihrem Votum. Zunächst per Postkarte, später per TED mittels Telefonanruf.

Dieter Thomas Heck
Dieter Thomas Heck
Quelle: ZDF/Barbara Oloffs

Zeremonienmeister Dieter Thomas Heck

Trotz vehementer Vorabkritik der Presse: Das Konzept von Moderator Dieter Thomas Heck und Regisseur Truck Branss ging auf und wurde ein Publikumsrenner. Weit über 20 Millionen Zuschauer versammelten sich in den Anfangsjahren vor den Fernsehschirmen und verfolgten gebannt die monatliche Live-Sendung aus Berlin. Erfolgsgarant war neben der Riege der Schlagerinterpreten auch und vor allem Dieter Thomas Heck. 

Ihm gelang es wie keinem zweiten, den immer gleichen Sendungsablauf wie ein Ritual zu zelebrieren. Von den markanten Begrüßungsworten "Hier ist Berlin!" bis hin zum im Schnellsprechertempo vorgelesenen Abspann, von "Shootingstar dieser Ausgabe" über "Reiner, fahr ab" bis hin zu "Dreimal dabei, bitte nicht wiederwählen!" – Hecks sonore Stimme und prägnante Ausdrucksweise waren die unverkennbare Visitenkarte der Show und sind bis heute allen Hitparadenfans tief ins Gedächtnis eingebrannt.

Nach 183 Folgen übergab Heck Ende 1984 die Stafette an Viktor Worms, auf den im Jahr 1990 dann Uwe Hübner folgte. Trotz mehrfach geänderter Regularien, trotz behutsamer Modernisierungen in Bildsprache, Lichtgestaltung und Studiodesign: Hitparade = Heck war und blieb die definitive Erfolgsgleichung. Überdies sorgten die veränderten Sehgewohnheiten, ein sprunghaft zunehmendes Angebot an Fernsehsendern und die wachsende stilistische Bandbreite deutschsprachiger Musik mit der Zeit für einen nicht mehr umkehrbaren Quotenverlust des einstigen Straßenfegers.

Das Ende war schließlich nicht mehr abzuwenden: Am 16. Dezember 2000 gingen mit der 368. Folge im Atelier 3 der BUFA die Scheinwerfer für die "ZDF-Hitparade" unwiderruflich aus. 

Mehr als nur Nostalgie

Vor 50 Jahren fing alles an, die letzte Folge liegt nun auch schon fast 19 Jahre zurück. Was ist geblieben von der "ZDF-Hitparade"? Sicher mehr als nur sentimentale Erinnerung an die sogenannte "gute alte Zeit". Nicht wenige der  Künstler, die mit und durch die "ZDF-Hitparade" zu großen Stars geworden sind, sind immer noch ganz vorn dabei. Roland Kaiser, Nicole, Bernhard Brink, Michelle und  Howard Carpendale seien hier stellvertretend genannt. Andere wie beispielsweise Christian Anders, Lena Valaitis, Bata Illic, Marianne Rosenberg, Michael Holm und Ireen Sheer werden heute nicht zuletzt der "ZDF-Hitparade" wegen als veritable Schlagerlegenden gefeiert. Was also war rückblickend betrachtet die Bedeutung der "ZDF-Hitparade"? Ein Karrieresprungbrett? Bestimmt. Ein Abbild deutschen Musikschaffens? Mag sein. Ein Stück deutsches Kulturgut? Vielleicht sogar auch das. Ganz sicher aber war sie ein großes und wichtiges Kapitel in der Geschichte des "Zett-De-Eff".

Dirk Quaschnowitz war von 1996 bis 2000 verantwortlicher Redakteur der "ZDF-Hitparade".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.