Sie sind hier:

Stellvertreterkrieg - Warum sich USA und Iran im Irak bekriegen

Datum:

Die gezielte Tötung schiitischer Militärs im Irak ist nur die jüngste Episode im Kräftemessen zwischen USA und Iran. Wie kam es so weit? Eine Chronologie.

Die Überreste des Fahrzeugs von Soleimani.
Bagdad, 3. Januar: Die USA töten den iranischen General Soleimani und mehrere Begleiter.
Quelle: Iraqi Prime Minister Press Office/dpa

Am 27. Dezember 2019 wurde bei einem Raketenangriff auf eine irakische Militärbasis ein US-Bürger getötet. Dieser zunächst unscheinbare Vorfall, nur Randnotiz in vielen Medien, hat jetzt eine Gewaltspirale ausgelöst, in die mehrere Staaten verwickelt sind. Die US-Regierung macht für diesen Vorfall die irakischen Hisbollah-Brigaden, eine vom Iran unterstützte Miliz, verantwortlich. Als Reaktion darauf bombardierten US-Streitkräfte am 29. Dezember mehrere Standorte der Hisbollah-Brigaden im Irak, darunter mutmaßliche Waffenlager und Kommandozentren. Rund zwei Dutzend Kämpfer der Organisation sollen dabei getötet worden sein.

Archiv: Demonstranten an der US-Botschaft in Bagdad.
Anhänger pro-iranischer Milizen an der US-Botschaft in Bagdad am Mittwoch.
Quelle: DPA

Daraufhin versuchten am 31. Dezember Hunderte Anhänger schiitischer Milizgruppen die US-Botschaft in Bagdad zu stürmen. Wachhäuser wurden in Brand gesteckt, die USA entsandten zusätzliche Truppen zur Sicherung des Botschaftsgeländes in den Irak. Journalisten dokumentierten, dass auch hochrangige Kommandeure pro-iranischer Milizen bei den Protesten an der US-Botschaft anwesend waren.

Mit General Soleimani haben die USA nicht irgendjemanden getötet. Der Kommandeur der Al-Kuds-Brigaden war in Iran verehrt und geachtet – ein Strippenzieher in der gesamten Region.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

USA kündigen Zweckallianz mit schiitischen Milizen im Irak auf

Am 3. Januar töteten die USA bei einem Luftangriff nahe dem Flughafen in Bagdad mehrere Menschen. Darunter waren der iranische Elite-General Ghassem Soleimani und Abu Mahdi al-Muhandis. Al-Muhandis war oberster Kommandeur der Hisbollah-Brigaden und stellvertretender Chef der Volksmobilmachungskräfte, dem wichtigsten Dachverband der vom Iran unterstützten schiitischen Milizen im Irak. Noch 2015 ließen die USA auch diesen Milizen militärische Hilfe im Kampf gegen den IS zukommen. Diese pragmatische Zweckallianz zwischen schiitischen Gruppen und den USA im Kampf gegen IS-Extremisten steht mit diesem Paukenschlag jetzt vor dem Ende. Mit dem Angriff auf General Soleimani ist dies eine gezielte Tötung zweier der populärsten Militärs in Irak und Iran und bringt die Öffentlichkeit in beiden Staaten gegen die USA auf.

Karte Irak und Iran
Seit Jahren übt der Iran erheblichen Einfluss auf seinen Nachbarn Irak aus.
Quelle: ZDF

Für Samstag, 4. Januar, ist die Beerdigung von al-Muhandis in Bagdad angekündigt. Tausende Anhänger und Mitglieder seiner Milizgruppen werden auf den Straßen erwartet. Eventuell könnte es zu erneuten Versuchen kommen, die stark befestigte US-Botschaft zu stürmen. Die USA haben alle ihre Bürger aufgefordert, den Irak schnellstmöglich zu verlassen.

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran reicht aber bereits Jahrzehnte zurück. Die aktuelle Eskalation ist nur eine Episode in einem Konflikt, der größer ist als selbst der jahrelange Streit um das iranische Atomprogramm. Die regionalen Interessen der USA stehen in vielen Punkten im Gegensatz zum außenpolitischen Handeln des Irans - und umgekehrt. Ein Blick auf die wechselhaften Beziehungen zwischen den drei Konfliktparteien Iran, Irak und USA:

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.