Sie sind hier:

Historiker Wolffsohn - AfD nicht "heiße Eisen" überlassen

Datum:

Nachdem AfD-Landtagsfraktionen ein kirchenkritisches Papier veröffentlichten, mahnt Historiker Wolffsohn nun an, umstrittene Themen nicht den Rechtspopulisten zu überlassen.

Historiker Michael Wolffsohn warnt Kirchen und Politik.Archivbild
Historiker Michael Wolffsohn warnt Kirchen und Politik.Archivbild
Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Der Historiker Michael Wolffsohn warnt Kirchen und Politik davor, der AfD die "heißen Eisen" zu überlassen. Mit ihrer aktuellen Kritik an einer angeblichen Politisierung der Kirchen zum Beispiel greife sie ein Thema "sehr geschickt auf", sagte Wolffsohn im Deutschlandfunk.

Ähnlich sei es bei Themen wie Antisemitismus, Islamkritik oder Israelkritik: "Auch wenn wir mit den Antworten der Partei nicht einverstanden sind - sie fasst die heißen Eisen an, anders als andere, und punktet damit."

Björn Höcke stellt kirchenpolitisches Papier vor

Kritik an Evangelischer Kirche - AfD: Kirche legt sich mit Mächtigen ins Bett

Keine Einladung auf Podien des Kirchentags, Kollekten für Klimaschutz, irgendwie zu politisch - die AfD beklagt sich über die Evangelische Kirche. Die spricht von einem "Zerrbild".

von Kristina Hofmann
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.