Sie sind hier:

Hitzewelle - 45 Grad in Indien - und zu wenig Trinkwasser

Datum:

Fast 80 Tote in zwei Tagen: In Teilen Indiens herrscht eine Hitzewelle. Viele Menschen haben keinen Wasseranschluss - an den Wasserstellen kommt es zu Prügeleien.

Indien leidet aktuell unter extremer Hitze. In Teilen des Landes sind die Temperaturen auf 45 Grad gestiegen und es fehlt rund 600 Millionen Menschen an Wasser.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Nur Regen kann uns retten", sagt eine Inderin. "Doch der kommt nicht." Es herrschen Temperaturen um die 45 Grad, doch 600 Millionen Menschen - fast der Hälfte der Bevölkerung in Indien - fehlt es derzeit an Wasser. Die Hitzewelle wird zur Überlebensfrage. Dabei ist Indien eine Atommacht, eine aufstrebende Wirtschaftsnation - doch für das Wasserproblem hat das Land bisher keine Lösung (siehe Video).

Auch weltweit bleibt die Wasserversorgung ein Problem. Mehr als zwei Milliarden Menschen haben keine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser, berichteten Unicef und die WHO am Dienstag. Mehr dazu hier:

Menschen sammeln Trinkwasser aus defekten Leitungen. Archivbild

Bericht von Unicef und WHO - Milliarden ohne sauberes Wasser

Es ist grundlegend für das alltägliche Leben. Dennoch steht zahlreichen Menschen auf der Erde kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung. Aber die Lage hat sich schon gebessert.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.