Sie sind hier:

Grönland taut auf - Hitzewelle bringt Gletschereis zum Schmelzen

Datum:

Juli 2019 - ein Monat der Hitzerekorde, nicht nur in Deutschland. In Grönland messen Meteorologen an einem Gletscher 22 Grad Celsius. Eine Höchsttemperatur mit Folgen.

Große Mengen von Schmelzwasser fließen entlang eines Gletschers in Grönland am 02.08.2019
Mehr als 20 Grad Celsius bringen in Grönland die Gletscher zum Schmelzen.
Quelle: reuters

Die Hitzewelle in Europa ist nach Grönland weiter gezogen und beschleunigt das Abschmelzen der dortigen Eisdecke. Die andauernden Hitzeperioden sorgen für einen erheblichen Schwund des Eises in der Artkis. Die Fläche, auf der Anzeichen für ein Schmelzen zu sehen sei, hätte bereits 56,5 Prozent der gesamten Eisdecke erreicht. Das berichtet die Klimawissenschaftlerin des meteorologischen Instituts von Dänemark, Ruth Mottram. Es werde erwartet, dass sich die Fläche weiter ausdehne. Erst kühlere Temperaturen würden das Abschmelzen wieder verhindern.

Traurige Rekorde in Grönland

Das ganze Ausmaß der Eisschmelze in Grönland zeigt sich auch in Video-Aufnahmen: Die hohen Temperaturen bringen einen gigantischen Gletscher zum Schmelzen. In nur einem Tag schmelzen dabei 10 Milliarden Tonnen Eis. Alleine im Juli verliert der Gletscher dabei 197 Gigatonnen seiner Masse.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Experten führen Hitzewelle auf Klimawandel zurück

Forscher haben das extreme Wetter der jüngsten Zeit auf den Klimawandel zurückgeführt. "Die Hitzewelle im Juli 2019 war über dem kontinentalen Westeuropa so extrem, dass die zu beobachtenden Werte ohne Klimawandel äußerst unwahrscheinlich gewesen wären", heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Studie von Klimaexperten.

Vergangene Woche waren in mehreren europäischen Staaten neue Hitzerekorde registriert worden - in Deutschland wurden dabei erstmals Temperaturen von mehr als 42 Grad Celsius gemessen. Laut Studie hätten die Temperaturen ohne den vom Menschen gemachten Klimawandel um 1,5 bis 3 Grad Celsius niedriger gelegen. Solche Extrem-Temperaturen würden durch die Erderwärmung zudem immer häufiger: Im Jahr 2050 könnten die Rekorde in Mitteleuropa dann bei 45 Grad Celsius liegen.

Auch Wälder spüren Klimawandel durch Extremwetterlagen

Die extremen Wetterlagen bedeuten aber nicht nur eine Gefahr für das Eis der Arktis: Auch die Wälder sehen sich zunehmend durch lange Hitzeperioden bedroht. In Sibirien kommt die sogenannte "grüne Lunge Russlands" seit Monaten nicht mehr zur Ruhe. Bereits im Frühjahr hatte es dort schlimme Wald- und Steppenbrände gegeben. Im Juni folgte die Rekordhitze. In den vergangenen Tagen tobten dann erneut heftige Brände, bei denen riesige Flächen Wald zerstört wurden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.