ZDFheute

Demonstrationen gegen Tränengas

Sie sind hier:

Hongkong - Demonstrationen gegen Tränengas

Datum:

Die Demonstrationen in Hongkong richten sich gegen einen befürchteten wachsenden Einfluss Chinas. Die Polizei setzt Tränengas ein - und befeuert die Proteste.

«no more tear gas»- Ballon.
«no more tear gas»- Ballon.
Quelle: Vincent Thian/AP/dpa

Hunderte Menschen haben in Hongkong vor erneuten Anti-Regierungs-Protesten die Polizei aufgefordert, kein Tränengas mehr gegen Demonstranten einzusetzen. An der Kundgebung beteiligten sich viele Familien mit Kindern. "Kein Tränengas, rettet unsere Kinder", war auf Plakaten zu lesen.

Schüler und Rentner hatten gemeinsam gegen Polizeigewalt demonstriert. Viele Menschen gehen immer wieder auf die Straßen, weil sie einen wachsenden Einfluss Chinas befürchten und ihre Rechte in Gefahr sehen.

Prodemokratische Demonstranten zogen mit US-Flaggen zum US-Konsulat in Hongkong. Damit wollte sich die Gruppe am Sonntag für US-Gesetze bedanken, die Menschenrechte in Hongkong schützen sollen, die am Mittwoch von US-Präsident Donald Trump unterschrieben worden waren. Einige Demonstranten hielten Banner mit der Aufschrift "Präsident Trump, bitte befreien Sie Hongkong" und "Lasst uns Hongkong wieder großartig machen".

Das war eine Anspielung auf Trumps Wahlkampfversprechen, Amerika wieder großartig zu machen. Seit Juni gibt es prodemokratische Demonstrationen in Hongkong. Bei Bezirkswahlen vor einer Woche hatten prodemokratische Kandidaten einen Erdrutschsieg erzielt. Die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam hat sich geweigert, den Forderungen der Demonstranten nachzugeben, zu denen freie Wahlen für ihr Amt und das Parlament und eine unabhängige Untersuchung zu Polizeiverhalten gehören.

Peking contra UNO

Die chinesische Regierung warf der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, vor, mit ihrer Forderung nach einer Untersuchung zu angeblich übermäßiger Gewaltanwendung durch die Polizei zu "radikaler Gewalt" in Hongkong ermutigt zu haben. Bachelet hatte in einem Meinungsbeitrag in der "South China Morning Post" vom Samstag geschrieben, die Hongkonger Regierung müsse einen "bedeutsamen, umfassenden" Dialog zur Priorität machen, um die Krise zu lösen. Lam sollte eine "unabhängige und unparteiische, von einem Richter geleitete Untersuchung" zum Polizeiverhalten bei Protesten vornehmen.

Die chinesische UN-Vertretung in Genf teilte mit, Bachelets Beitrag mische sich in die inneren Angelegenheiten von China ein. Seit dem Beginn der Unruhen haben Demonstranten den Verkehr gestört, in öffentlichen Einrichtungen und prochinesischen Geschäften randaliert und Benzinbomben bei Zusammenstößen mit Polizisten geworfen. Die Polizisten haben mit Tränengas und Wasserwerfern geantwortet.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.