ZDFheute

Gutachter: Boom im Immobilienmarkt geht weiter

Sie sind hier:

Immobilienmarktbericht 2019 - Gutachter: Boom im Immobilienmarkt geht weiter

Datum:

Niedrige Zinsen machen es möglich: Der Kauf von Immobilien bleibt beliebt. Und das trotz der steigenden Preise. Besonders eine bestimmte Wohnlage sticht dabei hervor.

Ein Immobilienbericht für Deutschland zeigt, dass Immobilien weiterhin eine beliebte Geldanlage sind. Allerdings nicht überall: In Berlin verunsichert der geplante Mietendeckel Investoren.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nach einem Jahrzehnt Immobilienboom ist Wohnen in großen Städten für viele Menschen kaum noch zu bezahlen. Was man von München kannte - eine Zulage für die Beschäftigten der Stadt - gibt es künftig auch in Berlin: Damit Feuerwehrleute und Krankenschwestern sich die Stadt noch leisten können.

Denn die Preise für Wohnungen und Häuser steigen in den Städten weiter, und damit die Mieten. "Es sind keine Anzeichen für eine Trendumkehr zu erkennen", sagte Anja Diers, die Vorsitzende des Arbeitskreises der deutschen Gutachterausschüsse am Dienstag bei der Vorstellung des Immobilienmarktberichts 2019. Er beruht auf jährlich knapp einer Millionen Kaufverträgen und bildet das Marktgeschehen damit präzise ab.

Umsatz mit Wohnungen erreicht Höchststand

Demnach hat sich der Umsatz mit Wohnungen, Häusern, Grundstücken und Agrarflächen in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt und erreichte 2018 den Höchststand von 269 Milliarden Euro. Davon entfielen 180,5 Milliarden Euro auf Wohnimmobilien. "Insbesondere in ohnehin teuren Lagen steigen die Preise weiter stark an", erklärte Diers. Seit einigen Jahren legen auch die Preise für Wohnungen in einfachen Lagen leicht zu.

Besonders teuer sind Häuser und Wohnungen den Gutachtern zufolge im Raum München. Im Landkreis München wurden für Eigenheime im vergangenen Jahr im Schnitt 10.200 Euro je Quadratmeter bezahlt - der Bundesdurchschnitt lag bei 1.750 Euro. Am günstigsten waren Häuser in den Landkreisen Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt (490 Euro je Quadratmeter) und im Kyffhäuserkreis in Thüringen (410 Euro je Quadratmeter).

Aus der Stadt aufs Land ziehen?

In Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen stehe mehr als jede zehnte Wohnung leer, sagte Markus Eltges, Leiter des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Die Großstädte platzten derweil aus den Nähten. Dorthin seien seit 2011 fast 2,4 Millionen Menschen gezogen. Längst wüchsen auch kleinere Städte wie Flensburg, Landshut und Greifswald.

"Die Lösung dieser Engpässe liegt in der Region", sagte Eltges. Das denken sich auch immer mehr mietgeplagte Großstädter. Viele suchen vor den Städten. So zogen 2018 knapp 16.000 Hauptstädter mehr nach Brandenburg, als Menschen aus dem Nachbarland nach Berlin kamen. Seit 2010 hat sich die Zahl verdreifacht. Vor allem Familien zögen raus, erklärt das Statistikamt der beiden Länder. Dadurch stiegen die Mieten im Umland Berlins 2018 stärker als in der Hauptstadt selbst.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.