Sie sind hier:

Impfpflicht gegen Masern - Ärzte und SPD befürworten Strafe

Datum:

Gesundheitsminister Spahn will zum 1. März 2020 eine Masern-Impfpflicht einführen. Bei Verstößen plant er hohe Geldstrafen. Ärzte und SPD loben den Vorschlag.

Eine Masern-Impfpflicht ist weiter umstritten. Archivbild
Eine Masern-Impfpflicht ist weiter umstritten. Archivbild
Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Die Bundesärztekammer und die SPD loben den Plan von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), eine Impfpflicht gegen Masern einzuführen. Demnach sollen Verstöße mit Geldstrafen von bis zu 2.500 Euro bestraft werden.

Dies sei "ein wichtiger Schritt zur richtigen Zeit", sagte Ärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Spahns Schritt sei "unbedingt richtig", betonte auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gegenüber der "Augsburger Allgemeinen".

Details zum Spahn-Vorschlag lesen Sie hier:

Jens Spahn will neue Krankenkassen-Regelung. Archivbild

Gesetzentwurf für Masern-Impfpflicht -
Spahn plant Geldstrafen für Impfunwillige
 

Mehr als 300 Menschen erkrankten dieses Jahr in Deutschland an Masern. Gesundheitsminister Spahn will nun eine Impfpflicht für Kinder einführen und das mit Geldstrafen durchsetzen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.