Drohung gegen Reisende: Klarheit von Türkei gefordert

Sie sind hier:

Bundesinnenministerium reagiert - Drohung gegen Reisende: Klarheit von Türkei gefordert

Datum:

Deutschland hat die Türkei aufgefordert, Aussagen zu möglichen Festnahmen von deutschen Reisenden klarzustellen. Andernfalls habe dies erhebliche Auswirkungen auf den Tourismus.

Archiv: Sicherheitskontrolle am neuen internationalen Flughafen Istanbul , aufgenommen am 29.10.2018
Sicherheitskontrolle am internationalen Flughafen Istanbul, Türkei.
Quelle: dpa

"Die Türkei ist gut beraten, die Äußerungen ihres Innenministers in der Sache rasch richtig zu stellen", sagte der parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Günter Krings (CDU), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Sie würden ansonsten natürlich erhebliche Auswirkungen auf den europäischen Tourismus in die Türkei haben und wären ein erneuter Beleg dafür, wie weit sich die Türkei von Europa entfernt hat."

Zahlreiche Deutsche festgenommen

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu hatte laut türkischen Medienberichten bei einem Wahlkampfauftritt gesagt, wer in Deutschland oder anderen europäischen Ländern an Kundgebungen von "Terrororganisationen" teilnehme und danach in die Türkei zum Urlaub komme, werde bei der Einreise festgenommen. Er bezog sich dabei speziell auf die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die in der Türkei wie in Deutschland als Terrororganisation verboten ist.

Allerdings gelten in der Türkei auch die islamische Gülen-Bewegung und diverse weitere in Deutschland legale Oppositionsgruppen als Terrororganisation. In den vergangenen Jahren wurden wiederholt Deutsche oder Deutsch-Türken bei Reisen in die Türkei unter dem Vorwurf der Propaganda oder der Unterstützung einer solchen Organisation festgenommen. Die Vorwürfe stützten sich oft auf Äußerungen in Online-Netzwerken.

Özdemir spricht von Drohung

Es geht der türkischen Regierung nicht um den Strandurlauber in Antalya, sondern um ein eindeutiges Signal an alle Deutschtürken: Wir wissen, was ihr tut.
Ex-Grünen-Chef Cem Özdemir

Der türkische Außenamtssprecher Hami Aksoy erklärte am Mittwoch, die Äußerungen des Innenministers seien "bewusst aus dem Zusammenhang gerissen und verzerrt" worden. Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir sprach dagegen in der "Passauer Neuen Presse" von einer "unverhohlenen Drohung". "Es geht der türkischen Regierung nicht um den Strandurlauber in Antalya, sondern um ein eindeutiges Signal an alle Deutschtürken: Wir wissen, was ihr tut." Die "Bespitzelung von Oppositionellen und nun sogar auf offener Straße dürfen wir niemals akzeptieren", warnte Özdemir. Die Große Koalition müsse "ihren Kuschelkurs der vergangenen Monate sofort aufgeben".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.