Sie sind hier:

Iran kritisiert US-Sanktionen - Streit mit USA überschattet Rohanis Amtseinführung

Datum:

Überschattet von Spannungen mit den USA hat Irans Präsident Rohani seine zweite Amtszeit angetreten. Ayatollah Chamenei forderte bei der Einführung einen härteren Kurs gegen die "aggressive" Politik der USA. Teheran wirft Washington vor, mit neuen Sanktionen gegen das Atomabkommen zu "verstoßen".

Ein Votum für den Präsident und Reformen: Amtsinhaber Hassan Rohani hat die Präsidentenwahl in Iran gewonnen. Dabei ging es auch um den künftigen Kurs des Gottesstaates: Rohani steht für die Öffnung, sein Kontrahent Raeissi für die Abschottung des Landes.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Rohani versicherte bei der Zeremonie, dass Iran "niemals die Isolation akzeptieren" werde. Das im Juli 2015 nach langwierigen Verhandlungen geschlossene Atomabkommen mit den Weltmächten sei das "Zeichen des guten Willens Irans" auf der internationalen Bühne. Es sei die Zeit zur "Zusammenarbeit" gekommen, sagte Rohani.

Rohani für Öffnung und Ausgleich

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei lobte die "enthusiastische Beteiligung" der iranischen Bevölkerung an der Präsidentenwahl am 19. Mai. Zugleich mahnte er Rohani, sich für "die Probleme der Menschen" einzusetzen und "sich mit Kraft den herrschenden Mächten zu widersetzen", besonders den USA, die "am aggressivsten und unverfrorensten" seien.

Bei der Wahl hatte sich Rohani mit 57 Prozent klar gegen seinen konservativen Herausforderer Ebrahim Raisi durchgesetzt. Während Raisi mehr Hilfen für die Armen, einen härteren Kurs gegenüber dem Westen und eine Rückbesinnung auf die islamischen Werte versprach, trat Rohani für eine Fortsetzung seines Kurses der Öffnung und des Ausgleichs ein.

Teheran: USA wollen Investoren abschrecken

Seine Politik der Entspannung wird aber durch den harten Kurs von US-Präsident Donald Trump erschwert. Trump verhängte seit seinem Amtsantritt im Januar mehrfach neue Sanktionen gegen Iran. Just zum Beginn von Rohanis zweiter Amtszeit setzte Trump weitere Strafmaßnahmen gegen die iranischen Revolutionsgarden und das Raketenprogramm in Kraft.

Die USA begründen die Strafmaßnahmen mit der Verletzung der Menschenrechte in Iran, der Unterstützung der libanesischen Hisbollah-Miliz und dem Ausbau des Raketenprogramms. Die iranische Regierung warf der US-Regierung aber vor, mit den Sanktionen gegen das Atomabkommen zu verstoßen und ausländische Investoren abschrecken zu wollen.

"16 Maßnahmen gegen US-Vorgehen"

"Wir betrachten dies als Verstoß gegen das Atomabkommen und werden auf geeignete Weise reagieren", sagte der iranische Vize-Außenminister Abbas Araktschi. Mit den Maßnahmen wolle die US-Regierung vor allem ausländische Konzerne von der Zusammenarbeit mit Iran abhalten. Die europäischen Staaten würden dies aber verhindern, sagte er.

Laut Araktschi hat die iranische Kommission zur Überwachung der Umsetzung des Atomabkommens bereits "16 Maßnahmen gegen das Vorgehen der USA" beschlossen. Nähere Angaben machte er nicht. Zudem kündigte er an, dass das iranische Parlament bald ein Gesetz beschließen werde zur Stärkung des Raketenprogramms und der Revolutionsgarden.

Europa zieht nicht mit Trump an einem Strang

Trump hatte im Wahlkampf gedroht, das Atomabkommen aufzukündigen. Inzwischen nahm er davon Abstand und bestätigte, dass Iran sich an die Vereinbarung hält, die seinem Atomprogramm starke Beschränkungen auferlegt. Einer der Gründe dafür ist, dass die Mitunterzeichner Frankreich, Großbritannien und Deutschland kein Interesse an einer erneuten Eskalation des Atomkonflikts haben.

"Die Reaktion der Europäer wird nun entscheidend sein", sagte die Iran-Expertin Ellie Geranmayeh vom European Council on Foreign Relations. Iran setze darauf, dass die EU-Staaten dem weiteren Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen den Vorrang geben und sich der einseitigen Aufkündigung des Abkommens durch Trump widersetzen würden.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.