Sie sind hier:

Gerettete Flüchtlinge - Italien: Sea-Watch soll nach Libyen fahren

Datum:

Sea-Watch hat 52 Menschen im Mittelmehr gerettet. Italien möchte verhindern, dass das Schiff anlegt, und schickt die Organisation nach Libyen zurück. Das schließt Sea-Watch aus.

Aktivisten der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch.
Aktivisten der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch. versuchten Flüchtlinge im Mittelmeer zu retten.
Quelle: -/Sea-Watch/dpa

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch soll nach dem Willen der italienischen Regierung 52 im Mittelmeer gerettete Migranten an Bord nach Libyen zurückbringen. Dort hätten sie von den Libyern einen Hafen zugewiesen bekommen, erklärte Innenminister Matteo Salvini.

Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer schloss dies aus. Der libysche Hafen sei nach internationalem Recht kein "sicherer Hafen". Die "Sea-Watch 3" werde deshalb in Richtung der italienischen Insel Lampedusa fahren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.