Sie sind hier:

Jüdischer Weltkongress - "Deutschland muss mehr tun"

Datum:

Nach Ansicht des Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses sind mehr Anstrengungen gegen antisemitische Hetze im Netz nötig.

Ronald Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses.
Ronald Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses.
Quelle: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Ronald S. Lauder, hat Deutschland zu mehr Anstrengungen gegen rassistische und antisemitische Hetze im Internet aufgefordert.

"Deutschland muss deutlich mehr tun, um Menschen aufzuklären", sagte er der "Bild"-Zeitung zum Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Es sei keine Frage mangelnder Technik, sondern "eine Frage des Willens, den Menschen das Handwerk zu legen, die im Internet Rassismus und Judenhass verbreiten".

KZ Auschwitz-Birkenau - Die Menschen, die in Auschwitz ankamen ahnten fast nie, was hier geschah.

Polnische Auschwitz-Überlebende - "Mutti, warum nennen sie uns Schweine?" 

Barbara und Urszula waren als Kinder in Auschwitz interniert. Im Interview schildern sie das Grauen des Lager-Alltags - und was sie sich heute von den Deutschen wünschen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.