ZDFheute

Raser nach Mordanklage zu Jugendstrafe verurteilt

Sie sind hier:

Prozess in Stuttgart - Raser nach Mordanklage zu Jugendstrafe verurteilt

Datum:

"Dass Sie ein Mörder sind, konnten wir nicht feststellen", so die Richterin im Raser-Prozess in Stuttgart. Fünf Jahre Jugendstrafe erhält der 21-Jährige für den tödlichen Unfall.

Der Angeklagte in einem Mordprozess nach einem tödlichem Unfall in einem Gerichtssaal in Stuttgart am 11.0109.2019
Der Angeklagte in einem Gerichtssaal in Stuttgart (Archivfoto 11.09.2019)
Quelle: dpa

Nach einem Raser-Unfall mit zwei Toten in der Stuttgarter Innenstadt ist ein junger Mann zu fünf Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Das Landgericht sprach den 21-Jährigen heute wegen verbotenen Autorennens mit Todesfolge schuldig. Zudem soll ihm sein Führerschein für vier Jahre abgenommen werden. "Dass Sie ein Mörder sind, konnten wir nicht feststellen", sagte die Richterin. Angeklagt war der junge Mann ursprünglich wegen Mordes.

Der 21-Jährige hatte im März bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über einen gemieteten Sportwagen verloren. Das Fahrzeug war gegen einen stehenden Kleinwagen geprallt, in dessen Trümmern eine 22 Jahre alte Frau und ihr 25-jähriger Freund aus Nordrhein-Westfalen ums Leben kamen. Vor dem Zusammenstoß hatte der PS-starke Wagen des jungen Mannes den Angaben eines Gutachters zufolge bis zu 165 Stundenkilometer auf dem Tacho.

Raser und Drängler werden immer öfter zum Verkehrsrisiko auf deutschen Straßen. Allein in Hamburg meldete das Kraftfahrtbundesamt 35.900 Einträge im letzten Jahr wegen zu schnellen Fahrens, das sind 100 am Tag.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Weiterer Raser-Prozess in Bayern

Staatsanwaltschaft und zwei der drei Nebenkläger hatten eine Jugendstrafe wegen Mordes gefordert, der dritte Nebenkläger eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes nach Erwachsenenstrafrecht. Die Verteidigung wertete den fatalen Crash als fahrlässige Tötung und plädierte für eine Bewährungsstrafe.

In einem weiteren Prozess zu einem tödlichen Raser-Unfall werden heute in Bayern vor dem Landgericht Deggendorf die Plädoyers erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden 28 und 54 Jahre alten Angeklagten vor, im Juli 2018 bei Achslach im Bayerischen Wald ein verbotenes Rennen Auto gegen Motorrad veranstaltet und dabei den Tod eines entgegenkommenden Autofahrers verursacht sowie weitere Menschen verletzt und gefährdet zu haben. Die Urteile sollen am 21. November gesprochen werden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.