ZDFheute

Karlspreis für einen "Multilateralisten"

Sie sind hier:

António Guterres - Karlspreis für einen "Multilateralisten"

Datum:

Die Karlspreisverleihung an den UN-Generalsekretär ist mehr als die Würdigung des Europäers. Damit ist eine Botschaft an die Welt verbunden: Keine Alleingänge, arbeitet zusammen.

Es ist schon ungewöhnlich, dass der Karlspreis 2019 nach der Verleihung nicht in Europa bleibt: Der renommierte europäische Preis geht zwar an einen Europäer, aber António Guterres sitzt als UN-Generalsekretär im 38. Stock des UN-Hauptquartiers in New York.

Die Aachener ehren den Portugiesen als Streiter für europäische Werte wie Pluralismus, Dialog, offene und solidarische Gesellschaften. Aber sie zeichnen ihn beim Festakt im Krönungssaal des Aachener Rathauses am Donnerstag vor allem für seinen Einsatz für eine multilaterale Zusammenarbeit der Staaten aus.

"Jetzt leben wir in einer chaotischeren Welt"

Multilateralismus ist für Guterres in der internationalen Zusammenarbeit eine prinzipielle Notwendigkeit, wie er unlängst in der "Aachener Zeitung" deutlich machte - vor allem wegen globaler Herausforderungen wie Klimawandel, Migration oder Terrorismus. In seiner Studentenzeit hätten die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion auf der Welt den Ton angegeben: "Jetzt leben wir in einer chaotischeren Welt, in der die Machtverhältnisse unklar geworden sind, und wir brauchen dringend einen Rahmen, um zu wiederbelebten multilateralen Formen des Regierens zu finden."

Nur in der Zusammenarbeit der Staaten seien die globalen Herausforderungen zu lösen, stellt auch der Sprecher des Karlspreis-Direktoriums, Jürgen Linden, fest: "Mit dieser Botschaft heben wir uns ab von all den Politikern, die in dieser Zeit den neuen Nationalismus, Abschottung oder auch Protektionismus predigen und meinen, dass sie die Probleme nationalstaatlich lösen können."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Als engagierter Europäer und Generalsekretär der UN ist der Karlspreis, den ich heute erhalten habe, sehr bedeutsam für mich. Aber er ist auch ein Tribut an das Engagement, den Dienst und die Aufopferung der Frauen und Männer der UN", schreibt Guterres auf Twitter.

Selbstverständlichkeiten nicht mehr selbstverständlich

Dinge, von denen wir eigentlich gedacht haben, sie sind selbstverständlich, das brauchen wir nicht mehr neu zu verteidigen, müssen wir jetzt offenbar wieder verteidigen.
Thomas Risse, Politikwissenschaftler

Dagegen versuchen EU und UN bei der Lösung globaler Probleme zu einvernehmlichen Lösungen zu kommen, wie der Berliner Politikwissenschaftler Thomas Risse sagt. Beim Thema Multilateralismus gehe es um grundsätzliche Fragen der Weltordnung und der europäischen Ordnung. "Dinge, von denen wir eigentlich gedacht haben, sie sind selbstverständlich, das brauchen wir nicht mehr neu zu verteidigen, müssen wir jetzt offenbar wieder verteidigen."

In den letzten Jahren habe sich gezeigt, dass bestimmte Selbstverständlichkeiten nicht mehr selbstverständlich seien. "Wir konnten uns doch nicht vorstellen, dass die Vereinigten Staaten einfach mal so aus diversen internationalen Abkommen austreten. Wir konnten uns nicht vorstellen, dass wir innerhalb der EU illiberale Regime haben", sagt Risse mit Blick auf Ungarn: So werde in dem Land die Wissenschaftsfreiheit "mit Füßen getreten".

Die USA hatten das internationale Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und waren aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen. In Ungarn schränken mehrere Gesetze die Wissenschaftsfreiheit ein.

Königliche Festrede für Guterres

Der spanische König Felipe VI. sprach in seiner Festrede wenige Tage nach der Europawahl über europapolitische Themen: Dieser Zeitpunkt verlange geradezu danach, einen Neuaufbruch für die multilaterale Zusammenarbeit und einen Neubeginn des europäischen Projektes zu initiieren, hatte er mitgeteilt.

Zuletzt hatte mit seinem Vater Juan Carlos I. ein König die Laudatio auf einen Karlspreisträger gehalten - auf den damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog (1997). In seiner Rede hatte Roman Herzog davor gewarnt, Europa nur als Währungsraum zu sehen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.