Sie sind hier:

Keine "Bayern first"-Politik - Söder will nicht überheblich sein

Datum:

Im Gegensatz zu Horst Seehofer will Markus Söder Bayern politisch nicht über alles andere stellen. Er gibt sich bescheidener.

Markus Söder soll auf Horst Seehofer folgen.
Markus Söder soll auf Horst Seehofer folgen. Quelle: Daniel Karmann/dpa

Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder schließt eine Politik nach dem Motto "Bayern first" aus. Ein solcher Kurs würde bedeuten, "dass sich Bayern über alles andere stellt. Das wäre überheblich", sagte der CSU-Politiker.

Der Freistaat sei international gut vernetzt und wolle mit Freunden und Partnern gut auskommen. "Deswegen ist nicht "Bayern first" mein Motto, sondern "Das Beste für Bayern"." Parteichef Horst Seehofer hatte dieses Motto für den Bundestagswahlkampf bekräftigt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.