Sie sind hier:

Keine absolute Mehrheit - Stichwahl in Chile nötig

Datum:

Der konservative Ex-Präsident gewinnt in Chile die erste Wahlrunde klar. Er verfehlt aber die absolute Mehrheit.

Sebastián Piñera muss in die Stichwahl.
Sebastián Piñera muss in die Stichwahl. Quelle: Mario Davila/Agencia Uno/dpa

Der konservative Unternehmer Sebastian Pinera hat die Präsidentenwahl in Chile nach ersten Hochrechnungen klar gewonnen, allerdings die absolute Mehrheit weit verfehlt. Nach Auszählung von 99 Prozent der Stimmen erreichte der 67-Jährige 36,6 Prozent bei der Wahl am Sonntag.

Für Alejandro Guillier, den Bewerber einer linken Allianz, votierten 22,7 Prozent. Zwischen den beiden Kandidaten wird es am 17. Dezember zu einer Stichwahl kommen. Pinera war bereits 2011 bis 2014 Präsident Chiles.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.