ZDFheute

US-Kinder erkranken an mysteriöser Krankheit

Sie sind hier:

Gesundheitsbehörden alarmiert - US-Kinder erkranken an mysteriöser Krankheit

Datum:

Erst eine Erkältung, dann Lähmungserscheinungen, am Ende kann der Tod stehen: In den USA erkranken immer mehr Kinder an einer polioähnlichen Krankheit. Mediziner sind alarmiert.

Braden Scott am 29.03.2019  in Tomball (USA)
Auch Braden Scott ist erkrankt. Er kann einen Arm nicht bewegen und hat Probleme beim Schlucken und Bewegen des Halses.
Quelle: AP

Der Alptraum begann an einem Morgen im vergangenen Herbst. Da wachte der vierjährige Joey Wilcox im US-Staat Virginia mit einer schlaffen Lähmung in der linken Gesichtshälfte auf. Drei Tage später lag er auf der Intensivstation eines Krankenhauses - nicht mehr in der Lage, seine Arme und Beine zu bewegen oder sich aufzurichten. Rückenmarkspunktionen und andere Untersuchungen brachten keine Aufklärung über die Ursache. "Es ist verheerend", sagt Vater Jeremy Wilcox. "Dein gesundes Kind kann sich eine Erkältung holen - und wird dann gelähmt."

Immer mehr Kinder betroffen - Ähnlichkeit zu Polio

Dein gesundes Kind kann sich eine Erkältung holen - und wird dann gelähmt.

Joey überlebte, leidet aber immer noch an Behinderungen. Und er ist nicht das einzige Opfer: Im vergangenen Jahr wurden in den USA mindestens 228 Fälle von akuter schlaffer Myelitis registriert - einer mysteriösen und manchmal tödlichen Lähmungskrankheit, die immer mehr Kinder trifft und daher die Gesundheitsbehörden zunehmend alarmiert.

Anthony Fauci, Leiter des US-Instituts für die Bekämpfung von Allergien und Infektionskrankheiten, sieht mögliche Ähnlichkeiten mit Polio (Kinderlähmung), die über Jahrhunderte hinweg hier und da auftauchte, bis sie sich dann im 19. und 20. Jahrhundert epidemisch auszubreiten. So traf es in den USA jährlich Zehntausende Kinder, bis in den 1950er Jahren dann ein Impfstoff zur Verfügung stand. Fauci, der jetzt im Journal "mBio" über die akute schlaffe Myelitis schrieb, glaubt zwar nicht, dass es wieder so schlimm kommen könnte.

Aber er warnt: "Gehen Sie nicht davon aus, dass es bei ein paar hundert Fällen alle zwei Jahre bleibt." Der Mediziner bezog sich darauf, dass die Krankheit bislang einem gewissen Zyklus zu folgen scheint: in einem Jahr tritt sie vermehrt auf, im nächsten seltener, dann wieder häufiger.

Auch in Deutschland Fälle

Auch andere Länder haben Fälle registriert, darunter Deutschland, Kanada, Frankreich, Großbritannien und Norwegen. Aber Zahl und Muster des Auftretens sind in den USA besonders augenfällig. Mehr als 550 Amerikaner erkrankten in dieser Dekade. Mehr als 90 Prozent waren Kinder, die meisten um die vier, fünf oder sechs Jahre alt. Der größte Teil hatte erkältungsähnliche Symptome und Fieber, schien sich davon zu erholen - und dann traten Lähmungserscheinungen auf. In einigen Fällen fing es klein an, etwa damit, dass sich der Daumen plötzlich nicht mehr bewegte. Bei manchen wurde es dann so schlimm, dass sie nicht mehr essen oder einatmen konnten.

Immer mehr Wissenschaftler vermuten, dass der Hauptauslöser der Krankheit das Enterovirus EV-D68 ist - erstmals vor über 55 Jahren identifiziert und möglicherweise zu einer gefährlicheren Art mutiert. Der Verdacht basiert darauf, dass die akute schlaffe Myelitis immer dann besonders häufig aufzutreten scheint, wenn es auch vermehrte Fälle von Erkrankungen der Atmungswege gibt, die von EV-D68 verursacht werden.

Selten wieder völlig gesund

Viele Kinder haben nach Angaben ihrer Familien zumindest etwas Bewegung ihrer betroffenen Gliedmaßen wiedererlangt, aber eine völlige Genesung ist ungewöhnlich. Genaue Statistiken dazu gibt es nicht, auch nicht über die Zahl von Todesfällen, die der US-Seuchenbekämpfungsbehörde CDC zufolge aber selten sind. Ärzte wenden eine Reihe von Behandlungsmethoden an, von Steroiden über antivirale Medikamente und Antibiotika bis hin zu Blutreinigungen. Aber nach CDC-Angaben gibt es keine klaren Beweise, dass sie wirken.

Eltern erkrankter Kinder schildern, dass Ärzte zumindest anfangs genau ratlos erschienen wie sie selber. "Jeder wünscht sich verzweifelt ein Wunderding", sagt die Texanerin Rachel Scott, deren Sohn Braden 2016 erkrankte. Der Zustand des Jungen hat sich wieder etwas verbessert, aber er kann einen Arm immer noch nicht bewegen und hat Probleme beim Schlucken und Bewegen seines Halses.

Eltern in Sorge

Der kleine Joey kann seinem Vater Jeremy Wilcox zufolge wieder rennen und seine Arme bewegen. Doch seine Muskulatur im rechten Bein und der Schulter ist schwach, und er hat weiter Lähmung in der linken Gesichtshälfte. "Er kann nicht richtig lachen", so Wilcox. In beiden Fällen spielte Physiotherapie bei der Teilgenesung eine große Rolle.

Ich will, dass sie forschen, die Ursache und einen Weg zur Verhinderung der Krankheit finden.
Katie Bustamente verlor ihren Sohn

Aber es gibt auch tragischere Beispiele. Katie Bustamentes Sohn Alex erkrankte 2016, im Alter von fünf Jahren. Es fing damit an, dass er morgens plötzlich seinen Löffel nicht mehr in der Hand halten konnte. Es folgten 17 Monate mit Krankenhausaufenthalten, Operationen und anderen Behandlungen, um dem Kind das Atmen zu ermöglichen. Der Junge starb im vergangenen Mai. "Ich will, dass sie forschen, die Ursache und einen Weg zur Verhinderung der Krankheit finden", fordert die Kalifornierin. "Das hier nimmt zu. Das sollte nicht geschehen."

Erkrankungen schubweise

Mit 120 bestätigten Fällen wurde in den USA 2014 der erste größere Ausbruch der Krankheit registriert. 2015 fiel die Zahl auf 22, 2016 stieg sie auf 149, 2017 sank sie auf 35. Nach 228 bereits fest bestätigten Fällen 2018 sind dieses Jahr bislang vier Erkrankungen identifiziert worden.

Wissenschaftler wenden mittlerweile bei der Untersuchung von Rückenmarksflüssigkeit feinere Methoden an - in der Hoffnung, den Verdacht einer Verbindung zwischen der Krankheit und EV-D68 untermauern und damit gezieltere Behandlungsmethoden entwickeln zu können. Die von Fauci geleitete Behörde bemüht sich um Bundesmittel für eine verstärkte Forschung, und auch die CDC verspricht größere Anstrengungen.Die Zeit dränge, betont Fauci, denn man könne nicht einfach annehmen, dass es beim Auf und Ab der Erkrankungszahlen alle zwei Jahre bleibe. Der nächste Anstieg "könnte 2019 kommen, wer weiß"

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.