Sie sind hier:

"Fridays for Future" - Demo statt Schule: Welche Strafen Schülern blühen

Datum:

Bei "Fridays for Future" protestieren Tausende Kinder und Jugendliche rund um den Globus - und das während des Unterrichts. Mit welchen Strafen müssen sie rechnen? Ein Überblick.

Schüler und Studenten streiken heute in 105 Ländern weltweit für mehr Klimaschutz. Aufgerufen zu den Protesten hat die internationale Schülerinitiative Fridays for Future.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Tausende Schüler rund um den Globus wollen heute wieder für das Klima auf die Straße gehen - in Deutschland sind für die Initiative "Fridays for Future" mehr als 220 Demonstrationen geplant. Doch dass Kinder und Jugendliche während der Unterrichtszeit streiken, sorgt in manchen Ländern für Kritik. Gegner kritisieren die Klimaproteste als Schulschwänzerei.

Auf der anderen Seite unterstützen in Deutschland inzwischen unter anderem Eltern- und Wissenschaftlerinitiativen die Demonstrationen. Auch Umweltorganisationen und Parteien wie Grünen und Linke loben sie. Die Demos sind heute auch Thema im Bundestag.

Viele deutsche Schulen erlauben Schülern ausnahmsweise die Teilnahme für den heutigen Freitag und bieten Exkursionen zu den Kundgebungen an. Doch spätestens wenn ab der kommenden Woche weiter gestreikt wird, stellt sich Schulen und Eltern neu die Frage, wie mit dem Protest der Kinder umzugehen ist.

Doch was droht Schülern, die für eine Demo die Schule schwänzen - und welche Strafen gibt es? Ein Überblick:

Dürfen die Schüler überhaupt einfach so streiken?

Nein. Da gibt es auch kein Wenn und Aber, denn in Deutschland gilt die Schulpflicht. Ein diese Pflicht außer Kraft setzendes Streikrecht existiert nicht. Streng genommen sind die protestierenden Mädchen und Jungen Schulschwänzer, auch wenn sie in der Regel nicht den ganzen Freitag, sondern nur einzelne Stunden streiken.

Wer muss die Schulpflicht durchsetzen?

Die Erziehungsberechtigten, also in den meisten Fällen die Eltern. Dies ist gesetzlich geregelt. Es fängt mit der Anmeldung bei der Schule an und beinhaltet auch die Sorge dafür, dass die Kinder regelmäßig zum Unterricht kommen. Auch wenn sich viele Eltern mit den Kindern solidarisieren - mittlerweile gibt es dazu die Initiative "Parents for Future" - können sie nicht einfach nach eigenem Willen die Schulpflicht auflösen.

Was passiert bei einer Verletzung der Schulpflicht?

Ein einmaliges unentschuldigtes Fehlen wird mindestens notiert. Unentschuldigte Fehlstunden können im Zeugnis auftauchen, was etwa bei einer Bewerbung schlecht aussieht. Es kann aber auch zu direkten Strafen führen, wie etwa einem sogenannten Verweis. Mehrere Verweise können zum Rauswurf eines Kinds aus der Schule führen.

Droht den Eltern auch Strafe?

Wenn die Eltern nicht dafür sorgen, dass ihre Kinder zur Schule gehen, kann das als Ordnungswidrigkeit bestraft werden. Bei einem dauernden Entzug des Kinds können die Strafen scharf ausfallen - etwa in Form empfindlicher Geldstrafen.

Welche Strafen gibt es bisher gegen Protestteilnehmer?

Dies ist oft von Schule zu Schule, von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Es wird von Fällen berichtet, in denen Lehrer offenkundig wegschauten, als Schüler vorzeitig zur Demonstration verschwanden und so für deren Straffreiheit sorgten. In anderen Fällen wurden aber auch schon Verweise erteilt oder die Fehlstunden als unentschuldigt eingetragen.

Gibt es Kompromisswege?

Einige Schulen versuchen, mit den sehr von der Klimadebatte bewegten Mädchen und Jungen konstruktivere Lösungen zu finden. Fehlstunden können so durch Sozialarbeit an der Schule ausgeglichen werden. Die Schüler bringen sich dann etwa in Arbeitsgemeinschaften für Umweltschutz und Klima ein. Meist wird allerdings nur ein einmaliges Fernbleiben toleriert.

Warum gibt es keine klaren politischen Anweisungen?

Die zuständigen Länderminister erscheinen oft unschlüssig, wie sie mit dem unerlaubten Fernbleiben umgehen sollen. Neben Kritik am Schulschwänzen gibt es auch viele Sympathiebekundungen für die Schüler, bis hin zum Bundespräsidenten und zur Bundeskanzlerin. Oft übertragen Minister die Verantwortung an die Schulleitungen. In Sachsen-Anhalt allerdings forderte das Bildungsministerium laut Mitteldeutschem Rundfunk die Schulen auf, Demonstrationen während der Unterrichtszeit "unverzüglich" an das Landesschulamt zu melden.

Was folgt auf den weltweiten Klimaprotest in Deutschland?

Dies liegt allein an den protestierenden Schülern. Das Vorbild der Demonstranten, die Schwedin Greta Thunberg, streikt seit Monaten. Auch in Deutschland gibt es bisher keine Ermüdungserscheinungen der Schüler.

Was genau steckt hinter der Initiative "Fridays for Future"? Alle Infos hier:

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.