Sie sind hier:

Kommentar nach G7-Eklat - "Trump zerstört den alten Westen"

Datum:

Es ist ein Albtraum: Mit seiner Politik der Demütigung zerstört der amerikanische Präsident den alten Westen.

Machen wir uns keine Illusionen! Trump arbeitet mit kalter Berechnung seine Wahlversprechen ab. Vor den Kongresswahlen im November bedient er seine Klientel, je mehr Beleidigung der alten Partner desto besser. Kim, einst der kleine Raketenmann aus Nordkorea, ist für das Weiße Haus offenbar wichtiger als Jahrzehnte alte Allianzen.

„Mit seiner Politik der Demütigung zerstört der amerikanische Präsident den alten Westen“, kommentiert ZDF-Chefredakteur Peter Frey. Gegen Trumps Ellenbogen-Welt müsse Europa Eigenständigkeit und Selbstbewusstsein setzen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Für Trump ist Zerstörung Politik

Durchaus möglich, dass sein zynisches Kalkül innenpolitisch aufgeht. Auch bei uns kommt der Druck durch "America First" immer stärker an: weil wir wirtschaftlich und militärisch zu sehr von den USA abhängen.

In Trumps Arsenal des Schreckens fehlt eigentlich nur noch, dass Washington das Schutzversprechen durch die NATO aufkündigt. Wer den Völkerrechtsbrecher Putin an den Tisch der Mächtigen zurückholen will, dem ist auch das zuzutrauen. Für Trump ist Zerstörung Politik. Auf weitere destruktive Manöver sollten wir uns also besser einstellen.

Zeit für eine neue Politik

Wir sind erpressbar geworden, weil wir zu viele Jahre zu wenig für unsere eigene Sicherheit getan haben. Sich unterm amerikanischen Raketenschirm zu verstecken, die Friedensdividende einzustreichen, gleichzeitig für die schwarze Null zu sparen und als Exportweltmeister glänzen - das Geschäftsmodell Deutschlands, das Politikmodell Merkel wird radikal in Frage gestellt. Trump lässt uns brutal auflaufen.

Zu Versäumnissen kommen die vielen verpassten Chancen in Europa. Macrons Weckruf liegt fast ein Jahr zurück. Eine kraftvolle Antwort hat Berlin verpasst. Doch gegen den Rambo aus dem Weißen Haus hilft nur mehr, nicht weniger Europa, in der Verteidigung, bei den Investitionen, in der Finanzpolitik.

Gegen Trumps Ellenbogen-Welt muss Europa jetzt schnell Eigenständigkeit und Selbstbewusstsein setzen. Es wird Zeit, dem Wähler zu sagen, dass das kosten wird. Es ist Zeit für eine neue Politik.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.