ZDFheute

Tausende US-Soldaten in Nahen Osten entsendet

Sie sind hier:

Konflikt zwischen USA und Iran - Tausende US-Soldaten in Nahen Osten entsendet

Datum:

Nach der Tötung des Generals Soleimani eskaliert der Konflikt zwischen dem Iran und den USA. Das Pentagon reagiert und schickt nun mehrere Tausend Soldaten in den Nahen Osten.

Ein Blick von oben auf das Pentagon. Symbolbild
Ein Blick von oben auf das Pentagon. Symbolbild
Quelle: Liu Jie/XinHua/dpa

Nach der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani verlegen die USA Medienberichten zufolge zusätzlich bis zu 3.500 Soldaten in den Nahen Osten. Das schrieben mehrere US-Medien unter Berufung auf Quellen im US-Verteidigungsministerium.

Der "Washington Post" zufolge sollen die Truppen zunächst in Kuwait stationiert werden. Laut CNN handelt es sich bei den Soldaten um Fallschirmjäger aus North Carolina. Aus deren Verband waren am Mittwoch bereits 750 Soldaten nach Kuwait verlegt worden.

Mehr zur Geschichte des Konflikts zwischen dem Iran und den USA lesen Sie hier:

Die Überreste des Fahrzeugs von Soleimani.

Stellvertreterkrieg -
Warum sich USA und Iran im Irak bekriegen
 

Die gezielte Tötung schiitischer Militärs im Irak ist nur die jüngste Episode im Kräftemessen zwischen USA und Iran. Wie kam es so weit? Eine Chronologie der Ereignisse.

von Nils Metzger
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.