Sie sind hier:

Konfliktbarometer - 20 Kriege weltweit

Datum:

20 Kriege und 222 Konflikte sind 2017 laut einer Studie weltweit ausgetragen worden. Ursache sind meistens ideologische - darunter auch religiöse - Gegensätze.

Archiv: Rauchwolken und Zerstörung über Ost-Ghuta, aufgenommen am 27.02.2018
Rauchwolken und Zerstörung nach Angriff über Ost-Ghuta (Archivbild).
Quelle: reuters

Weltweit 222 gewaltsam ausgetragene Konflikte zwischen Staaten, Volksgruppen oder politischen Gruppierungen verzeichnet das "Konfliktbarometer 2017". Die vom Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) erarbeitete Studie listet dabei 20 Kriege als Auseinandersetzungen der höchsten Eskalationsstufe auf, 2 mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der "begrenzten Kriege" sank um vier auf nun 16.

Einziger europäische Krieg in der Ukraine

Globale Kriegs- und Krisenherde sind demnach vor allem afrikanische Staaten südlich der Sahara sowie der Vordere und Mittlere Osten. Als einzigen Krieg auf europäischem Boden werten die Forscher die Kämpfe in der Ostukraine. Der Bericht verzeichnet auch Übergriffe mit fremdenfeindlichem Hintergrund in Deutschland: So habe es 2017 rund 1.400 Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte gegeben. Die afrikanischen Sub-Sahara-Staaten waren laut Studie mit zehn Kriegen und drei begrenzten Kriegen Schauplatz der meisten hochgewaltsamen Auseinandersetzung weltweit. Beispielsweise eskalierten 2017 die Auseinandersetzungen zwischen Milizen und der Regierung in der Demokratischen Republik Kongo zum Krieg. Auch die Kämpfe in Äthiopien zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen werteten die Heidelberger Konfliktforscher als Krieg.

Sechs Kriege und fünf "begrenzte Kriege" beobachteten die Forscher im Vorderen und Mittleren Osten und den Maghreb-Staaten. Allein für Syrien werden drei Kriege aufgelistet: der Krieg zwischen Assad-Regime und oppositionellen Kämpfern, der Krieg zwischen rivalisierenden Oppositionsgruppen sowie der Krieg mit der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS).

Tausende Verletzte und Tote in Afghanistan

Für Afghanistan verzeichnet die Studie in 2017 mindestens 7.000 Verletzte und 3.400 zivile Todesopfer. Die Opferzahlen stiegen laut HIIK hier im Vorjahresvergleich um neun Prozent. Gewalt gebe es im gesamten Land. Die Regierung kontrolliere nur 56 Prozent der 407 Distrikte des Landes.

Für Asien und Ozeanien listet das Konfliktbarometer 120 Konflikte auf, die aber zumeist nicht gewaltsam ausgetragen wurden. Nach den Übergriffen des Militärs in Myanmar auf die muslimische Rohingya-Minderheit kam es laut Bericht zu einer der größten Fluchtbewegungen des Jahres 2017: Mehr als 600.000 Rohingya flohen ins Nachbarland Bangladesch. Auf den Philippinen starben bei Kämpfen zwischen Regierung und islamistischen Gruppen 1.400 Menschen, 400.000 flohen vor der Gewalt.

Auf dem amerikanischen Doppelkontinent war laut HIIK 2017 der Drogenkonflikt zwischen Regierung und Kartellen in Mexiko der einzige Krieg. Hochgewaltsame Konflikte habe es zudem in Brasilien, El Salvador und - trotz des Friedensschlusses zwischen Regierung und FARC-Rebellen - in Kolumbien gegeben.

Religiöse, ideologische und ethnische Ursachen

Zu den häufigsten Konfliktursachen zählt der Bericht ideologische - darunter auch religiöse - Gegensätze. Weitere wichtige Auslöser für gewaltsame und politische Auseinandersetzungen waren demnach ethnische Gegensätze, Kämpfe um Ressourcen wie Wasser und Land sowie um nationale Macht.

Das "Konfliktbarometer" ist eine Initiative Heidelberger Politologen und gibt seit 1991 einen Überblick über Krisen, Konflikte und Kriege. Weltweit arbeiten rund 200 Wissenschaftler an dem Bericht mit.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.