ZDFheute

Aktionsplan soll Pflegekräfte locken

Sie sind hier:

Minister stellen Maßnahmen vor - Aktionsplan soll Pflegekräfte locken

Datum:

Ein Jahr Beratung, jetzt steht der Plan: Mehr Personal, mehr Geld und mehr Azubis sollen helfen, den Arbeitsalltag in der Pflege zu verbessern.

Archiv: Eine Pflegekraft mit einer älteren Dame, aufgenommen am 23.08.2018 in Stuttgart
Eine Pflegekraft mit einer älteren Dame (Archivbild)
Quelle: dpa

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Familienministerin Franziska Giffey und Arbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) stellten am Dienstag die Vereinbarungen der "Konzertierten Aktion Pflege" vor. Die Beratungen waren vor knapp einem Jahr gestartet. Mit besseren Gehältern, bundesweiten Tarifverträgen, Mindestlöhnen, mehr Ausbildung und Unterstützung bei der Digitalisierung sollen Pflegekräfte entlastet und mehr Menschen für den Beruf gewonnen werden.

Ziel seien bessere Gehälter durch differenzierte Mindestlöhne - sowohl für Hilfs- als auch für Fachkräfte sowie die gleiche Bezahlung in Ost- und Westdeutschland, erklärte Heil. Den Vereinbarungen zufolge will die Bundesregierung noch bis zur Sommerpause die gesetzlichen Voraussetzungen dafür schaffen.

Dann sei die Pflegebranche am Zug, so Heil: "Sie muss entscheiden, ob sie für bessere Löhne einen flächendeckenden Tarifvertrag abschließen kann, oder Mindestentgelte - wie bisher - über die Pflegekommission festgelegt werden sollen", erklärte Heil. Der Arbeitsminister favorisiert die Tariflösung, die aber von den privaten Anbietern in der Pflege abgelehnt wird. Bisher gibt es nur einen Mindestlohn, der im Osten niedriger ist als im Westen und nicht zwischen Pflegehelfern und Fachkräften unterscheidet.

Die Vorschläge im Überblick

"Auftrag an alle Beteiligten"

Zudem soll die Zahl der Auszubildenden in der Pflege sowie die Zahl der Ausbildungseinrichtungen bis 2023 im Schnitt um jeweils zehn Prozent steigen. Die Pflege-Verbände sollen mindestens 5.000 Weiterbildungsplätze für Helfer bereitstellen. "Wir sorgen für mehr Nachwuchs in der Pflege - ohne Schulgeld und mit fairer Ausbildungsvergütung", erklärte Giffey. "Es muss cool werden, Pflegekraft zu sein."

Mit Blick auf zehntausende fehlende Pflegekräfte soll auch die Anwerbung von ausländischen Fachkräften forciert werden, unter anderem durch eine Fach- und Sprachausbildung in den Herkunftsländern. Spahn hat dabei besonders Balkanländer wie Kosovo oder Albanien im Blick. Die Pflege müsse wieder attraktiver werden, erklärte auch der Gesundheitsminister. "Das geht nur mit mehr Personal." Die Beschlüsse der Konzertierten Aktion seien "ein Auftrag an alle Beteiligten". Die hatten bereits Anfang des Jahres verabredet, bis 2023 die Erhöhung der Ausbildungsplätze und -bewerber um zehn Prozent anzustreben.

Zehntausende Pflegekräfte fehlen

Im Rahmen der "Konzertierten Aktion Pflege" hatten Vertreter des Bundes und der Länder, die Akteure der Pflegebranche sowie Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften darüber beraten, wie die Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte verbessert werden sollen. Schwerpunkt war die Altenpflege, einzelne Vorhaben betreffen auch die Krankenpflege.

In Deutschland fehlen nach unterschiedlichen Schätzungen 35.000 bis 80.000 Fach- und Hilfskräfte in Altenheimen, bei ambulanten Pflegediensten und in Krankenhäusern. Der Personalmangel wird ohne Gegenmaßnahmen durch die steigende Zahl pflegebedürftiger alter Menschen künftig noch zunehmen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.