Sie sind hier:

Krisen und Konflikte weltweit - Goethe-Institut spürt mehr Druck

Datum:

Das Goethe-Institut ist Deutschlands Stimme im Ausland. Es sucht auch da noch den Dialog, wo die Politik an Grenzen stößt - doch die Situation wird schwieriger.

Der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Lehmann.
Der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Lehmann. Quelle: Monika Skolimowska/dpa

Angesichts von Krisen und Konflikten weltweit sieht sich das Goethe-Institut in seiner kulturellen Arbeit zunehmend politischem Druck ausgesetzt. "Die Situation wird insgesamt schwieriger", sagte Institutspräsident Klaus-Dieter Lehmann.

"Das betrifft nicht so sehr uns selbst. Aber der Druck geht sehr stark auf unsere Partner, mit denen wir vor Ort zusammenarbeiten. Wir müssen aufpassen, sie nicht zu gefährden." Als schwierige Länder nannte Lehmann etwa Russland, China und die Türkei.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.