Sie sind hier:

Kritik an Gipfel-Beschlüssen - Asyl: Seehofer widerspricht Merkel

Datum:

Hochspannung im Unionsstreit: Innenminister Seehofer geht auf Konfrontationskurs mit Kanzlerin Merkel. Die Gipfel-Ergebnisse seien nicht wirkungsgleich.

CSU-Chef Horst Seehofer.
CSU-Chef Horst Seehofer.
Quelle: Peter Kneffel/dpa

Im Asylstreit der Union hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die europäischen Verhandlungsergebnisse von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sehr kritisch bewertet. Diese seien nicht wirkungsgleich mit Grenzkontrollen und Zurückweisungen an den Grenzen, sagte er in einer CSU-Vorstandssitzung.

Seehofer widersprach damit direkt Merkel. Die CDU-Chefin hatte zuvor im ZDF-Sommerinterview erklärt: "In der Summe all dessen, was wir insgesamt beschlossen haben, ist das wirkungsgleich."

Mehr zu den Entwicklungen im Unionsstreit in unserem Liveblog

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.