Sie sind hier:

Landtagswahl in Bayern - Kurz vor der Wahl: So sehen's die Spitzenkandidaten

Datum:

Es wird spannend: Der Landtagswahlkampf in Bayern neigt sich dem Ende entgegen. Was die Spitzenkandidaten der größeren Parteien kurz vor der Wahl im ZDF sagen - ein Überblick.

In Bayern geht der Wahlkampf vor der am Sonntag anstehenden Landtagswahl in seine Schlussphase. Und es wird voraussichtlich spannend werden, denn mit dem christsozialen Credo "Bayern gleich CSU, CSU gleich Bayern" könnte es bald vorbei sein: Bei der Landtagswahl steht die CSU vor einer schmerzhaften Zäsur. Und der Freistaat vor einer Zeitenwende.

Im ZDF-Morgenmagazin äußern sich die Spitzendkandidaten der größeren Parteien - das sagen sie kurz vor der Wahl:

Markus Söder (CSU): "Programm der Grünen nicht koalitionsfähig"

CSU-Spitzenkandidat Markus Söder im ZDF-Morgenmagazin.

Beitragslänge:
11 min
Datum:

Die CSU kann sich eigentlich nur mit einem trösten: Sie wird wohl nicht das schlechteste Landtagswahlergebnis seit dem Zweiten Weltkrieg hinnehmen müssen - das waren 27,4 Prozent im Jahr 1950. Allen Umfragen zufolge müssen die Christsozialen aber mit einem Absturz rechnen: Die 47,7 Prozent von vor fünf Jahren sind außer Reichweite. Frage ist nur noch, ob es nach den historisch schlechten 38,8 Prozent bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 weiter abwärts geht - und wie weit. Im aktuellen ZDF-Politbarometer liegt sie bei 34 Prozent.

Kurz vor Landtagswahl hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) seine Skepsis gegenüber einer möglichen schwarz-grünen Koalition bekräftigt. "Das Programm der Grünen ist aus meiner Sicht so in der Form nicht koalitionsfähig", sagte der Regierungschef im ZDF-Morgenmagazin. "Das wirkt zwar frisch, aber das Programm ist uralt." Vor allem bei der Inneren Sicherheit wollten die Grünen alles zurückdrehen, was die CSU beschlossen habe. Er könne sich bei den inhaltlichen Unterschieden eine Zusammenarbeit derzeit kaum vorstellen.

Natascha Kohnen (SPD): "Kämpfe um jeden Meter"

SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen im ZDF-Morgenmagazin.

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Die SPD ist in Bayern traditionell leidgeprüft. Sie muss sich nun aber auf das schlechteste Landtagswahlergebnis seit dem Zweiten Weltkrieg einstellen - bisheriger Tiefpunkt waren 18,6 Prozent im Jahr 2008. Im ZDF-Politbarometer liegt sie mittlerweile bei 12 Prozent. Bei der Bundestagswahl vergangenen Herbst waren es in Bayern 15,3 Prozent gewesen.

"Ich kämpfe um jeden Meter", sagt Spitzenkandidatin Natascha Kohnen im ZDF-Morgenmagazin. Bezahlbares Wohnen und kostenfreie Kitas seien wichtige Themen im Wahlkampft der SPD gewesen. "Wir müssen jetzt wirklich mit einer Vollstoff-Wohnraumoffensive hineingehen."

Hubert Aiwanger (Freie Wähler): Wahlergebnis wird reichen

Hubert Aiwanger, Spitzenkandidat der Freien Wähler, im ZDF-Morgenmagazin.

Beitragslänge:
9 min
Datum:

Die Freien Wähler hoffen nicht nur auf ein zweistelliges Ergebnis bei der Wahl, sondern wollen künftig erstmals auf der Regierungsbank sitzen. Und zwar am liebsten nur zusammen mit der CSU - notfalls, wenn das nicht reicht, in einem Dreierbündnis mit CSU und FDP. Das wäre der größte Erfolg in der Geschichte der Freien Wähler überhaupt, die 2008 mit 10,2 Prozent der Stimmen erstmals in den Landtag eingezogen waren. Vor fünf Jahren hatten sie mit 9,0 Prozent etwas schlechter abgeschnitten. Im ZDF-Politbarometer Extra liegt sie bei 10 Prozent.

Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, äußerte sich im ZDF-Morgenmagazin optimistisch zu einer Regierungsbeteiligung seiner Partei. "Ich gehe davon aus, dass es für CSU und Freie Wähler reichen wird, weil wir unterm Strich immer mehr Direktstimmen bekommen als Zweitstimmen. Damit werden wir etwas stärker sein." Im schlimmsten Fall müsse die FDP dritter Koalitionspartner werden.

Katharina Schulze (Grüne): "Grüne Innenpolitik ist umfassend"

Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Schulze im ZDF-Morgenmagazin.

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Die Grünen stehen mit ihren beiden Spitzenkandidaten Katharina Schulze und Ludwig Hartmann vor einem historischen Erfolg in Bayern: Noch nie zuvor haben sie bei einer Landtagswahl im Freistaat ein zweistelliges Ergebnis erzielt. Am Sonntag könnten sie nicht nur das schaffen, sondern sogar zweitstärkste Kraft hinter der CSU werden. In den Umfragen der vergangenen Wochen lagen sie mit 16 bis 18 Prozent konstant auf Platz zwei, deutlich vor der SPD. In der aktuellen ZDF-Umfrage liegt sie bei 19 Prozent. Der bisherige Spitzenwert der Grünen bei einer Bayern-Wahl waren 9,4 Prozent im Jahr 2008.

"Die grüne Innenpolitik ist umfassend", sagte Spitzenkandidatin Schulze im ZDF-Morgenmagazin. So fordere beispielsweise ihre Partei beispielsweise eine "starke, bürgernahe Polizei", so Schulze. "Wir brauchen keine alberne Grenzpolizei." Zur Asylpolitik sagte Schulze: "Wir möchten die Integration gestalten und nicht verwalten, wie das bisher geschah." Die von der CSU geplanten Ankerzentren lehnt sie ab: "Wenn wir Integration voranbringen wollen, dann müssen wir das dezentral machen, da können wir die Leute nicht zusammenpferchen an einem Ort und uns dann wundern, dass das nicht ganz so läuft."

Martin Hagen (FDP): "Asylpolitik in den Griff kriegen"

FDP-Spitzenkandidat Martin Hagen im ZDF-Morgenmagazin.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Für die FDP waren die vergangenen Jahrzehnte ein Wechselspiel: Mal schaffte sie den Einzug in den Landtag, mal nicht. 2008 waren die Partei nach längerer Pause wieder ins Maximilianeum eingezogen, mit 8,0 Prozent. Und gleich durfte sie mitregieren - weil die CSU auf einen Koalitionspartner angewiesen war und sich die FDP aussuchte. 2013 flog die FDP mit 3,3 Prozent wieder aus dem Landtag. Diesmal soll es mit dem jungen Spitzenkandidaten Martin Hagen wieder klappen. Dennoch muss die FDP angesichts von Umfragen von 5 bis 6 Prozent zittern (im jüngsten ZDF-Politbarometer liegt sie bei 5,5 Prozent).

Im ZDF-Morgenmagazin äußerte sich Hagen zur Asylpolitik: "Migration kann etwas ganz Wunderbares sein, aber man muss es ordnen." Hagen weiter: "Wir müssen dieses Chaos in der Asylpolitik in den Griff kriegen - aber ohne Ressentiments zu schüren, wie es die CSU tut." In den Städten seien es die explodierenden Mieten, "die wir schnell in den Griff kriegen müssen". Auf dem Land müsse man für eine gute Infrastruktur sorgen. Zudem mache sich die FDP für ein "liberales Ladenschlussgesetz" stark.

Bulling-Schröter (Linke): "Millionäre stärker besteuern"

Eva Bulling-Schröter, Spitzenkandidatin der Linken, im ZDF-Morgenmagazin.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Bei Bundestagswahlen lag die Linke in Bayern schon zweimal über 5 Prozent. Nicht aber bei Landtagswahlen. 4,4 Prozent im Jahr 2008 waren der bisherige Höchststand - der Einzug ins Maximilianeum blieb der Partei also bisher verwehrt. Und auch dieses Mal ist es knapp: In der jüngsten ZDF-Politbarometer-Umfrage liegt sie bei vier Prozent. Für die Linken tritt das Spitzenduo Eva Bulling-Schröter und Ates Gürpinar an.

Im ZDF-Morgenmagazin macht sich Bulling-Schröter für sozial gestaffelte Strompreise und kostenlosen öffentlichen Nahverkehr stark. Zudem fordere ihre Partei eine höhere Einkommenssteuer: "Wir wollen die Millionäre am Starnberger See wesentlich stärker besteuern", so Bulling-Schröter.

Martin Sichert (AfD): Klare Kante in der Migrationspolitik

AfD-Landesvorsitzender Martin Sichert im ZDF-Morgenmagazin.

Beitragslänge:
9 min
Datum:

Die AfD kann fest mit einem Einzug in den Landtag rechnen - die Frage ist eigentlich nur noch, mit wie vielen Abgeordneten. Umfragen sehen die Rechtspopulisten seit Anfang 2017 im zweistelligen Bereich, im aktuellen ZDF-Politbarometer liegt die AfD bei 10 Prozent. Besonderheit bei der AfD ist: Es gab keinen landesweiten Spitzenkandidaten, sondern nur Listenführer in den Regierungsbezirken. Erwartet wird deshalb beispielsweise, dass es in der neuen Fraktion gleich Auseinandersetzungen über die Führungsmannschaft geben könnte.

Martin Sichert, bayrischer Landesvorsitzender, sagt im ZDF-Morgenmagazin: "Wir stehen für ganz klare Inhalte, für direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild, für einen deutlichen Abbau der Bürokratie, für mehr Eigenständigkeit für die Menschen und letztlich auch für eine ganz klare Kante in der Migrationspolitik." Bezüglich der scharfen Kritik von Ministerpräsident Söder gegen die AfD sagte Sichert: "Das zeigt einfach nur die pure Verzweiflung der CSU."

Grafik: Zitate der Spitzenkandidaten der Landtagswahl in Bayern im ZDF moma
Grafik: Zitate der Spitzenkandidaten der Landtagswahl in Bayern im ZDF moma Quelle: ZDF
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.