Sie sind hier:

Laudamotion-Kauf - Ryanair ärgert die Lufthansa

Datum:

Monatelang war um die Reste der insolventen Fluglinie Niki gerungen worden. Am Ende schlug Airline-Gründer Niki Lauda zu. Doch das war nicht der Schlusspunkt.

Ryanair soll die Mehrheit am Billigflieger Laudamotion übernehmen
Ryanair soll die Mehrheit am Billigflieger Laudamotion übernehmen Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa

Der Billigflieger Ryanair wischt mit Formel-1-Weltmeister Niki Lauda der Lufthansa eins aus. Die Iren sollen die Mehrheit an Laudas neuem Billigflieger Laudamotion übernehmen - und damit wertvolle Start- und Landerechte an begehrten deutschen Flughäfen bekommen.

Das dürfte die Lufthansa mächtig ärgern. Denn Laudamotion - die Nachfolge-Airline der früheren Air-Berlin-Tochter Niki - droht in Düsseldorf stark zu werden, wo sich schon die Lufthansa-Billigtochter Eurowings eingerichtet hat.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.