Sie sind hier:

Macri unterliegt bei Vorwahlen - Pleite für Argentiniens Präsident

Datum:

Im Oktober wählt Argentinien einen Präsidenten. Für Amtsinhaber Macri gab es bei den verpflichtenden Vorwahlen einen herben Dämpfer.

Mauricio Macri, Präsident von Argentinien.
Mauricio Macri, Präsident von Argentinien.
Quelle: Tomas F. Cuesta/AP/dpa

Aus den Vorwahlen in Argentinien ist Alberto Fernandez, Ex-Kabinettschef von Ex-Präsidentin Cristina Kirchner, als stärkster Präsidentschaftskandidat hervorgegangen. Der Bewerber von "Frente de Todos" (Front Aller) kam nach Auszählung von fast 90 Prozent der Stimmen auf rund 47 Prozent.

Der amtierende Präsident Mauricio Macri und seine Bewegung "Juntos por el Cambio" (Gemeinsam für den Wandel) kamen nur auf 32 Prozent. Die Vorwahlen dienen als Stimmungstest für die Präsidentenwahl im Oktober.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.