Sie sind hier:

Macron zur Syrien-Krise - Gespräche mit Moskau und Ankara

Datum:

Frankreich will nach den Angriffen in Syrien diplomatisch aktiv werden. Präsident Macron sucht das Gespräch mit allen Beteiligten.

Macron mit Frau Brigitte auf dem Weg zum Interview.
Macron mit Frau Brigitte auf dem Weg zum Interview.
Quelle: Francois Guillot/AFP POOL/dpa

Nach den militärischen Angriffen des Westens in Syrien will Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron Russland und die Türkei an den Verhandlungstisch holen. Das sagte Macron in einem Interview.

Macron wies auch auf den Dialog mit US-Präsident Donald Trump hin: "Wir haben ihn überzeugt, dass es nötig ist, (in Syrien) zu bleiben". Trump hatte zuvor den Abzug der US-Truppen erwogen. Frankreich habe Washington auch überzeugt, die Militärschläge auf Chemiewaffeneinrichtungen zu beschränken.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.