Sie sind hier:

Rede in Bonn - Macron setzt der Kohle ein Enddatum

Datum:

Anders als Merkel legt Macron sich fest: Er will in wenigen Jahren komplett auf Kohle-Energie verzichten. Auch will er Handelsabkommen künftig an bestimmte Bedingungen knüpfen.

Emmanuel Macron
Emmanuel Macron Quelle: dpa

Frankreich habe beschlossen, bis Ende 2021 alle Kohlekraftwerke stillzulegen, sagte Macron am Mittwoch auf der Weltklimakonferenz in Bonn. Zudem wolle sein Land Erneuerbare Energien stärker fördern.

Zur Förderung des Klimaschutzes forderte Macron für Verschmutzungsrechte in der EU zudem einen Preis von 30 Euro pro Tonne ausgestoßenes Kohlendioxid (CO2). Derzeit liegt der Preis weit darunter. EU-Staaten und Europäisches Parlament hatten sich vorige Woche auf eine Reform des Marktes für Verschmutzungsrechte geeinigt, um mehr Anreize zum Klimaschutz zu schaffen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Macron: Reiche Länder in der Verantwortung

Ferner forderte der Präsident Frankreichs eine Verknüpfung von Umweltzielen und Handelspolitik. "Wir sollten nicht mit Ländern verhandeln, die weniger ambitioniert sind als wir." Das würde nämlich auch die eigenen ökologischen Ziele mindern.

Auf der Weltklimakonferenz geht es um die konkrete Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015, dass die Erderwärmung begrenzen soll. Das Treffen steht allerdings auch unter dem Eindruck der Klimapolitik der USA. US-Präsident Donald Trump hat unter anderem den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Pariser Vertrag angekündigt.

Europa soll Amerika im Klimarat ersetzen

Macron erinnerte daran, dass die reichen Länder der Erde eine Verantwortung hätten. Die Folgen des Klimawandels seien bereits zu spüren - vor allem für jetzt schon Unterprivilegierte. "Klimawandel addiert weitere Ungerechtigkeit zu einer ungerechten Welt", sagte er. "Der Kampf gegen den Klimawandel ist daher mit Abstand der wichtigste Kampf unserer Zeit."

Daher machte Macron ein konkretes Versprechen: Der wichtige Weltklimarat IPCC sei aktuell bedroht, da die Vereinigten Staaten entschieden hätten, nicht mehr für seine Finanzierung zu garantieren, sagte er. "Daher schlage ich vor, dass Europa Amerika ersetzt." Frankreich werde dieser Herausforderung begegnen. Der IPCC gibt regelmäßig wissenschaftliche Berichte mit Daten von Tausenden Forschern zum Klima heraus. Die Delegierten im Saal applaudierten bei der Ankündigung.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.