Sie sind hier:

Maßnahmen vor Europawahl beraten - Nato hilft EU bei Cyberabwehr

Datum:

90 Prozent der EU-Bürger leben in einem Nato-Mitgliedsland, sagt Generalsekretär Stoltenberg. Da ist es nur logisch, dass das Bündnis der Union hilft - gerade bei Cyberbedrohungen.

Jens Stoltenberg ist Generalsekretär der Nato. Archivbild
Jens Stoltenberg ist Generalsekretär der Nato. Archivbild
Quelle: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa

Nato-Experten haben vor der Europawahl mit der EU über Maßnahmen gegen mögliche Cyberbedrohungen beraten. "Wir wissen, dass sich Russland durch Falschinformationen und Cyberangriffe gezielt in unsere Demokratien einmischt. Das gilt insbesondere bei Wahlen", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg der "Welt am Sonntag".

Nato und EU hätten demnach Informationen über Schadsoftware und Cyberangriffe ausgetauscht. Zudem wolle man Desinformationskampagnen im Netz abwehren, sagte Stoltenberg.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.