Sie sind hier:

Maßnahmenpaket beschlossen - Altmaier unterstützt Stahlindustrie

Datum:

Altmaier hat sich mit Vertretern der Stahlindustrie getroffen und ihnen Unterstützung zugesagt. Er bezeichnete sie als "Schlüsselindustrie" für Deutschland.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Archivbild
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Archivbild
Quelle: Wolfgang Kumm/dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will die angeschlagene deutsche Stahlindustrie unterstützen. Der CDU-Politiker verständigte sich dazu mit Produzenten und Gewerkschaften auf ein Maßnahmenpapier. "Die Stahlindustrie ist eine Schlüsselindustrie, die wir auch in Zukunft in Deutschland brauchen", sagte Altmaier.

Das Maßnahmenpapier solle innerhalb der Bundesregierung zügig abgestimmt und umgesetzt werden, insbesondere auf Ebene der EU, die in vielen Fällen zuständig sei.

Konkret wurde vereinbart, dass Deutschland in der EU und in ebenfalls betroffenen Drittstaaten auf ein "entschlosseneres Vorgehen" dringen soll gegen globale Überkapazitäten, Dumpingpreise, WTO-widrige Subventionen, eine protektionistische Handelspolitik und andere Formen staatlicher Hilfe. Wichtiges Ziel sei auch, klima- und energiepolitische Rahmenbedingungen beim Wandel der Stahlindustrie zu schaffen - insbesondere durch wettbewerbsfähige Preise für Strom, Gas und Wasserstoff.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.