Sie sind hier:

Schreckschusswaffen und Gaspistolen - Deutlich mehr Kleine Waffenscheine

Datum:

Immer mehr Menschen in Deutschland haben einen Kleinen Waffenschein und dürfen etwa Schreckschusswaffen tragen. Politiker diskutieren über eine Verschärfung des Waffenrechts.

Kleiner Waffenschein mit Schreckschuss-Pistole
Immer mehr Menschen besitzen in Deutschland einer Umfrage zufolge einen Kleinen Waffenschein.
Quelle: dpa

Die Zahl der legalen Besitzer von Schreckschusswaffen ist nach einem Medienbericht weiter gestiegen. Aktuell dürfen rund 640.000 Bürger - knapp 30.000 mehr als Anfang des Jahres - eine solche Waffe tragen, wie die "Rheinische Post" berichtete. Sie beruft sich auf eine eigene Umfrage zur Zahl der sogenannten Kleinen Waffenscheine bei den Innenministerien aller 16 Bundesländer.

Wer diesen Schein besitzt, darf etwa Schreckschuss- oder Gaspistolen tragen. Um ihn zu bekommen, muss man volljährig sein sowie persönlich geeignet und zuverlässig erscheinen. Schreckschusswaffen haben keine scharfe Munition - können aber auch aus nächster Nähe schwere Verletzungen hervorrufen.

Justizministerin will Verschärfung des Waffenrechts

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) besteht auf einer Verschärfung des Waffenrechts. "Ich kann mir sehr gut schärfere Bedingungen für die Erteilung von Waffenbesitzkarten und Waffenscheinen vorstellen", sagte Lambrecht dem "Handelsblatt". Auch für den Kleinen Waffenschein gelten diese Forderungen, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums.

Den Kleinen Waffenschein erhalten Privatpersonen verhältnismäßig einfach, anders als den Waffenschein für scharfe Waffen. Für die Berechtigung zum Mitführen einer scharfen Waffe ist vor allem ein berechtigtes Bedürfnis nachzuweisen. Dieses haben beispielsweise Jäger, Sportschützen oder Bewachungsunternehmer - Privatpersonen jedoch nur in sehr wenigen Ausnahmefällen. Alle müssen zusätzlich belegen, dass sie über die nötige rechtliche und technische Expertise verfügen.

Mit einer Verschärfung des Waffenrechts will man im Justizministerium vor allem Extremisten den Zugang zu Waffen erschweren. So sollten die Behörden im Rahmen einer sogenannten Regelabfrage künftig immer beim Verfassungsschutz nachfragen müssen, bevor sie eine Erlaubnis zum Waffenbesitz ausstellen, verlangt die Ministerin.

CDU gegen Lambrechts Vorschlag

Nicht alle teilen den Vorschlag. Kritik kommt vor allem aus der CDU. Der Sicherheitspolitiker Patrick Sensburg wies im "Handelsblatt" auf verfassungsrechtliche Hürden hin: "Eine generelle Überprüfung aller Waffenbesitzer durch den Verfassungsschutz ist abwegig und mit dem Grundgesetz nicht vereinbar, denn sie würde alle Jäger, Sportschützen und Sammler von Waffen unter Generalverdacht stellen." Dem entgegnete Lambrecht, dass auch jede legal erworbene Waffe in anderen Händen zu einer illegalen Waffe werden könnte.

Das Bundesinnenministerium hatte jüngst angekündigt, zunächst prüfen zu wollen, wie sich schon eingeführte Reformen beim Waffenrecht auswirkten. Einig sind sich Justiz- und Innenministerium hingegen dabei, künftig Mitgliedern extremistischer Gruppierungen die Waffenerlaubnis zu verweigern. Derzeit gilt dies nur für eine Mitgliedschaft in bereits verbotenen Gruppen. Auch Länder und Kommunen sollen in Zukunft durch sogenannte Waffenverbotszonen das Mitführen gefährlicher Waffen einfacher verbieten können.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.