Sie sind hier:

Im Grenzgebiet zu Mexiko - Melania Trump besucht wieder Flüchtlingskinder

Datum:

Mit der Wahl ihrer Jacke sorgte die First Lady bei einer ersten Reise zur Grenze für Wirbel. Dieses Mal war sie schlicht gekleidet.

Präsidentengattin Melania Trump besucht erneut das Grenzgebiet zu Mexiko.
Präsidentengattin Melania Trump besucht erneut das Grenzgebiet zu Mexiko.
Quelle: ap

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ist die US-Präsidentengattin Melania Trump in das Grenzgebiet zu Mexiko gereist, um illegal ins Land gelangte Kinder zu besuchen. Die First Lady wollte am Donnerstag in Tucson im Bundesstaat Arizona außerdem an einer Podiumsdiskussion mit Grenzschutz- und Zollbeamten sowie Bundespolizisten teilnehmen. Vor einer Woche hatte Melania Trump in der texanischen Grenzstadt McAllen ein Heim für Migrantenkinder besucht.

Ein Großteil der Aufmerksamkeit bei diesem vorherigen Besuch war allerdings durch ihre rätselhafte Kleiderwahl absorbiert worden. Die First Lady trug bei der Reise vor einer Woche zeitweise eine Jacke, auf deren Rückseite der Spruch prangte: "Es ist mir wirklich egal. Und Dir?"

Garderobe ohne Spruch

Viele Nutzer der Onlinenetzwerke deuteten dies als Ausdruck der Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal der Migrantenkinder. Präsident Donald Trump erklärte jedoch, der Spruch habe sich auf Falschberichte der Medien bezogen. Die First Lady äußerte sich nicht selbst dazu.

Bei ihrer jetzigen Reise trug Melania Trump hingegen - zumindest zu Beginn - Garderobe ohne Spruch. Die Präsidentengattin hatte ein schwarzes Oberteil und eine weiße Hose an, als sie in Tucson dem Flugzeug entstieg.

Empörung über Null-Toleranz-Politik

Vor einer Woche hatte die First Lady beim Besuch des Heims ihre Hilfe bei der Zusammenführung von Migrantenfamilien angeboten, die an der Grenze von Beamten getrennt worden waren. Die Regierung ihres Mannes hatte im Rahmen einer Null-Toleranz-Politik gegenüber illegal ins Land kommenden Migranten Kinder ihren Eltern weggenommen und getrennt in Heimen untergebracht.

Nach einem Aufschrei der Empörung in der Öffentlichkeit stoppte Präsident Trump jedoch in der vergangenen Woche diese Praxis. Rund 2000 der betroffenen Migrantenkinder sind aber nach Angaben der Regierung weiterhin getrennt von ihren Eltern in Heimen untergebracht. Die Eltern werden wegen des illegalen Grenzübertritts wie Straftäter behandelt und befinden sich in Haft.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.