Sie sind hier:

Menschenrechtsverletzung - Pussy Riot bekommt Entschädigung

Datum:

Bunte Kleidung, Fluchen und Tritte in die Luft führten drei Mitglieder von Pussy Riot in russische Lagerhaft. Zu Unrecht, urteilt der Europäische Gerichtshof.

Russland muss Entschädigung an Pussy Riot zahlen. Archivbild
Russland muss Entschädigung an Pussy Riot zahlen. Archivbild
Quelle: Maxim Shipenkov/EPA/dpa

Mit der Verurteilung von drei Mitgliedern der Protest-Punkband Pussy Riot hat Russland deren Menschenrechte gleich mehrfach verletzt. So entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg.

Russland muss nun je 16.000 Euro Schmerzensgeld an zwei der Frauen zahlen. Der anderen stehen 5.000 Euro zu. Außerdem haben die drei Anspruch auf 11.760 Euro Schadenersatz. Beide Seiten können das Urteil innerhalb von drei Monaten anfechten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.