Sie sind hier:

Merkels Botschaft an Trump - "Wir lassen uns nicht über den Tisch ziehen"

Datum:

"Ernüchternd und auch ein Stück deprimierend": Nach dem G7-Eklat findet Merkel deutliche Worte zur Arbeit mit Trump. Ihre Botschaft: "Wir lassen uns nicht über den Tisch ziehen."

"Wir handeln dann auch", sagte Merkel in Richtung Trump.
"Wir handeln dann auch", sagt Merkel in Richtung Trump.
Quelle: Wolfgang Borrs/NDR/dpa

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat US-Präsident Donald Trump nach dem G7-Eklat mit einer entschiedenen Reaktion auf dessen Alleingänge gedroht. "Wir lassen uns nicht ein ums andere Mal da irgendwie über den Tisch ziehen. Sondern wir handeln dann auch", sagte Merkel am Sonntagabend in der ARD-Talksendung "Anne Will" mit Blick auf die von Trump verhängten Strafzölle auf Aluminium- und Stahlimporte. Für den Fall, dass Trump wie geplant weitere Strafzölle auf deutsche Autos verhängen sollte, kündigte die Kanzlerin scharfe und wenn möglich europäische Gegenmaßnahmen an.

Merkel ernüchtert und deprimiert

Trump sorgte am Sonntag mit seinem Ausstieg aus der zunächst gemeinsam beschlossenen Abschlusserklärung des G7-Gipfels für einen beispiellosen Eklat. "Die Rücknahme per Tweet ist natürlich ernüchternd und auch ein Stück deprimierend", sagte Merkel. Die Bundesregierung halte aber an dem Papier fest, es sei rechtskräftig.

Die FDP forderte von Merkel eine Regierungserklärung wegen des G7-Eklats. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, sagte: "Sie muss dem Parlament erläutern, wie es nun nach dem beispiellosen Eklat bei diesem G7-Gipfel weitergeht. Die Nachbereitung eines solchen Gipfels im Parlament sollte der Normalfall sein. In einer solchen Ausnahmesituation ist das umso mehr zwingend geboten."

Merkel sagte zu den Alleingängen Trumps, man müsse sich in der Politik entscheiden: "Nichtstun kann ein Risiko sein. Dass man als vollkommen erpressbar gilt." Die Entscheidung Trumps habe sie in der Haltung bestärkt, sich noch mehr für eine einheitliche, starke Europäische Union einzusetzen, sagte Merkel. Auf die USA dürften sich Deutschland und Europa nicht mehr "etwas leichtfertig" verlassen. Ein Ende der Partnerschaft mit den USA sah Merkel trotz der protektionistischen Politik Trumps nicht. Es gebe gute Gründe, weiter für die transatlantische Partnerschaft zu kämpfen.

Röttgen: "Scheitern war zu erwarten"

Der Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit, Peter Beyer, bezeichnete den US-Ausstieg aus der G7-Abschlusserklärung als "diplomatisches Desaster". In der "Rheinischen Post" (Montag) schloss der CDU-Politiker aber eine neuerliche Kehrtwende des amerikanischen Präsidenten nicht aus. "Es ist inzwischen nicht mehr überraschend, dass Trump sprunghaft und unzuverlässig ist. Es kann sehr gut sein, dass er auch seine nachträgliche Abkehr vom Abschlussdokument wieder revidiert." Die anderen sechs Industriestaaten müssten nun umso mehr zusammenhalten.

"Ein Scheitern war zu erwarten", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), der "Passauer Neuen Presse" (Montag). "Wer gedacht hatte, Donald Trump mit guten Argumenten und Zureden zu einer anderen Handelspolitik bringen zu können, hatte unrealistische Erwartungen." Röttgen sprach sich dagegen aus, das G7-Format nun aufzugeben. Es sei ein wichtiges Gremium "in einer chaotischer werdenden Welt".

G2, G6, G7 - oder doch wieder G8?

Der Unions-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter (CDU) sieht die G7 nach dem Gipfel in Kanada vorerst zur G6 geschrumpft. "So wie sich das Ganze angelassen hat, geht es natürlich ganz stark auf G6", sagte er "MDR Aktuell". Nach Kiesewetters Worten scheint Trump eher ein G2-Format mit dem russischen Staatschef Putin anzustreben. "Dagegen müssen sich die G6 wehren." Es gehe darum, die regelbasierte Weltordnung aufrecht zu erhalten und mehr Europa zu wagen.

Der Linke-Politiker Oskar Lafontaine forderte die Rückkehr zum früheren Gesprächsformat der G8 mit Russland. "Ohne Russland gibt es keinen Frieden", sagte er der "Rheinischen Post" (Montag). Moskau war wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 aus der G8-Gruppe ausgeschlossen worden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.